Weinbaugebiet Champagne

Weinbaugebiet Champagne – die Geburtswiege des Champagners

Das Weinbaugebiet Champagne, ganz im Norden Frankreichs gelegen, gehört, wohl zu den bekanntesten auf der ganzen Welt. Dies hängt mit der Tatsache zusammen, dass in dieser Region die Grundweine für den legendären Champagner hergestellt werden. Der Champagner ist bei vielen Feiern unverzichtbar und nur, wenn er aus Trauben der Champagne hergestellt wurde, darf er auch die Bezeichnung Champagner tragen. Aber, was macht das Weinbaugebiet eigentlich so besonders? Da wären zum Teil die besonderen klimatischen Bedingung, welche die Grundweine so einzigartig machen. Im Vergleich zu anderen Regionen Frankreichs ist es in der Champagne sehr kühl, aber noch warm genug für den Weinbau. Dafür sorgt der Kreidefelsboden, angereichert mit Lehm oder verschiedenen Mineralien, für ideale Wachsbedingungen. Dank der dicken Kreideschicht kann über eine längere Zeit Wärme gespeichert und langsam an die Umgebung wieder abgegeben werden. Außerdem ist der Kreideboden so etwas wie ein natürlicher Feuchtigkeitsregler.

Drei Rebsorten werden hauptsächlich in der Champagne angebaut

Das Anbaugebiet der Champagne erstreckt sich über eine Gesamtfläche von mehr als 34.000 Hektar. Allerdings werden zum großen Teil nur drei Rebsorten angebaut: Chardonnay, Pinot Meunier und Pinot Noir. Einige der größten Kellereien für erlesenen Champagner befinden sich unter anderem in der Stadt Reims. Die Stadt Reims ist eine der schönsten in der Champagne und hat viele eindrucksvolle Sehenswürdigkeiten zu bieten. Wahrzeichen der Stadt ist die Kathedrale Notre-Dame, die zu den eindrucksvollsten, gotischen Kirchen des Landes zählt. Kaum eine andere gotische Kirche hat so eine prunkvolle Fassade zu bieten.

Épernay ist eine wichtige Produktionsstätte des Champagners

Neben Reims spielt auch die Stadt Épernay eine große Rolle im Bereich der Champagner-Produktion. Hier befindet sich eine der bekanntesten Kellereien weltweit, das Haus Moet & Chandon. Diese Kellerei verfügt über ein unterirdisches Stollensystem, das sich über eine Gesamtlänge von 110 Kilometer erstreckt. Genügend Platz, um die erlesenen Tropfen richtig zu lagern. Sehenswert bei einem Besuch in Épernay ist in jedem Fall das Château de Montmort, welches im 16. Jahrhundert erbaut worden ist. Ein Spaziergang durch die großen Parkanlagen versetzt die Besucher in eine längst vergangene Zeit und lässt das Mittelalter zum Teil wieder lebendig werden.