Vulkan Ätna

Der größte europäische Vulkan – der Ätna auf Sizilien

Ein Naturwunder für sich, das bis heute aktiv ist. Das ist der Vulkan Ätna, der über 3.300 Meter auf der italienischen Insel Sizilien in die Höhe ragt. Seit 2013 gehört der Vulkan zum UNESCO Weltnaturerbe und bereits der Name lässt auf seine aktive Vergangenheit schließen. Mit dem deutschen Begriff „brennend“ lässt sich Ätna übersetzen und immer wieder gibt es Erdbeben oder kleinere Ausbrüche. Ein Grund dafür, dass sich die Höhe des Vulkans im Prinzip jedes Jahr ändert. Über die Jahre hinweg haben sich etliche Krater aufgetan, die heute auch besucht werden können. Schon seit Ende der 90er-Jahre wurde das Gebiet zum Naturschutzgebiet erklärt, das fast 6.000 Hektar umfasst. Besonders ist die besondere Pflanzenwelt, die in den kleinen Grotten entstanden ist. Sehr vielfältig ist beispielsweise die Menge an Flechten oder Moosen, die dort wachsen.

Einer der größten Ausbrüche fand 1669 statt

Im Jahre 1669 fand eine der folgenschwersten Ausbrüche des Ätna statt. Damals wurde die Stadt Catania zerstört. Einzig das Castello Ursino, eine imposante Festungsanlage aus dem 13. Jahrhundert, wurde verschont. Heutzutage liegt sie, aufgrund des Lavastroms, etwas weiter im Inselinneren und wurde zum Museum umgewandelt. Bekannt geworden ist das Museum dank seiner großen Sammlung an Skulpturen aus verschiedenen Jahrhunderten. Die Stadt Catania wurde dann an anderer Stelle wieder errichtet.

Geführte Touren zeigen die Schönheit des Mongibello

Besucher haben die Möglichkeit, den Gipfel des Ätna zu erklimmen. Eine Seilbahn bringt interessierte Touristen bis auf eine Höhe von rund 3.000 Meter. Wer dann noch weiter möchte, kann dies in einem der Geländewagen. Die Tour führt durch eine einzigartige Kraterlandschaft und überall ist die Aktivität des mächtigen Vulkans zu spüren, der in der Landessprache auch als Mongibello bezeichnet wird. Für Besucher, die nicht ganz so hoch hinaus möchten, bietet sich die Aussichtsplattform an. Diese liegt auf einer Höhe von rund 1.900 Metern. Für Reisende, die lieber selber auf Entdeckungstour gehen möchten, gibt es eine Auswahl von Trekking- und Wanderwegen. In den Sommermonaten kann man rund um den Ätna auch Mountainbike fahren. Der Vulkan Ätna ist so wandelhaft wie die Landschaft und hält viele Überraschungen bereit.