Skagen in Dänemark

Skagen – der nördlichste Punkt von Dänemark

Die dänische Stadt Skagen, auf der Halbinsel Jütland gelegen, ist wirklich die nördlichste Stelle des Landes. Doch nicht allein die Lage lässt die Stadt Skagen zu etwas besonderem werden. Skagen zeichnet sich durch eine schier atemberaubende Natur und eine idyllische Landschaft aus. Es gibt langgezogene Sandstrände, die im Hintergrund von imposanten Dünen begrenzt werden. Die weißen Strandabschnitte erstrecken sich über eine Gesamtlänge von mehr als 65 Kilometern. Genügend Platz also für erholsame Spaziergänge, entspannte Tage am Strand oder Wassersportaktivitäten aller Art. Dank des besonderen Klimas, eines der wärmsten und sonnenreichsten in ganz Dänemark, kann man hier das ganze Jahr über eine interessante Zeit erleben. Skagen ist auch für seine einzigartigen Farb- und Lichtstimmungen bekannt. Das kristallklare Wasser sorgt für wunderschöne Lichtspiele auf dem Meer oder am Horizont.

Skagen ist auch kulturell gesehen sehr interessant

Bereits zum Ende des 19. Jahrhunderts hin hat sich in Skagen eine vielseitige, kulturelle Szene ausgebildet. Zu dieser Zeit entstand in dem kleinen Küstenstädtchen eine eigene Künstlerkolonie, die in den folgenden Jahren viele Maler, Bildhauer oder auch Schriftsteller anzog. Bis heute können viele Werke, die zu dieser Zeit entstanden sind, im Museum von Skagen bewundert werden. Ein großer Teil des Museums ist aber auch der Geschichte von Skagen gewidmet. Besucher können anhand der verschiedenen Exponate die Entwicklung vom Fischerdorf bis hin zum beliebten Badeort verfolgen. Weitere interessante Attraktionen von Skagen sind:

  • Tilsandede Kirke: Diese sogenannte versandete Kirche liegt etwas außerhalb von Skagen und ist eine Besonderheit für sich. Erbaut wurde das sakrale Gebäude bereits Mitte des 13. Jahrhunderts. Doch, im Laufe der Jahre konnte die Kirche aufgrund des Sandflugs nicht mehr genutzt werden. Heutzutage ist sie ein beliebtes Ausflugsziel, das inmitten einer malerischen Dünenlandschaft liegt.
  • Leuchtturm von Skagen: Er ist einer der höchsten in ganz Dänemark und wird immer noch als wichtiges Leuchtfeuer genutzt. Bereits von weitem ist sein graues Mauerwerk zu sehen, was ihm bei der Bevölkerung auch den Namen Grauer Turm eingebracht hat.

Eine Attraktion etwas anderer Art ist der Hafen von Skagen, an dem immer etwas los ist. Bereits Anfang des 20. Jahrhunderts wurde das große Hafengelände eröffnet und bis heute finden hier die Fischauktionen statt. Sehenswert sind die alten, traditionellen Fischpackhäuser, welche auf dem Hafengelände bewundert werden können.

Die Feinheiten und Unterschiede der dänischen Küche kennenlernen

In Skagen gibt es, dank der direkten Lage am Meer, natürlich eine Vielzahl von Fischrestaurants. Über die Jahre hinweg hat sich in Skagen eine interessante, bunte Gastronomie-Szene entwickelt, die viele Überraschungen zu bieten hat. Beispiele dafür sind etwa:

  • Pakhuset: Dieses besondere Fischrestaurant ist in einem alten Fischpackhaus untergebracht und hat gleichzeitig einen wunderschönen Blick über den Hafen zu bieten. Das Ambiente wird durch viele moderne Einschläge bestimmt und auf der Speisekarte stehen traditionelle Fischgerichte. Im Pakhuset gibt es auch immer wieder Live-Konzerte.
  • Restaurant Kokkenes: Eines der beliebtesten Restaurants von Skagen, das sich durch seine exzellente, nordische Küche einen Namen gemacht hat. Hier werden traditionelle Anklänge mit modernen Inspirationen gemischt, was für ein Geschmackserlebnis der besonderen Art sorgt.