Sehenswürdigkeiten in Krakau

Krakau hat seinen Besuchern viele Sehenswürdigkeiten zu bieten – das sind meistbesuchte Highlights

Nicht umsonst wird Krakau als touristischer Anziehungspunkt in Polen bezeichnet und es gibt viele interessante Sehenswürdigkeiten, die sich über die ganze Innenstadt verteilen. Das Königsschloss Wawel, das auf dem gleichnamigen Berg liegt, gehört zu den meistbesuchten Attraktionen der polnischen Stadt. Teile des Schlosses stammen noch aus dem 11. Jahrhundert, aber der Großteil des imposanten Gebäudes wurde im 14. Jahrhundert errichtet. Besonders der wunderschöne Innenhof, welcher von Arkadengängen umrahmt wird, ist sehenswert und der Rest des Schlosses bietet einen Einblick in die Architektur der Renaissance. Im Inneren können sich Besucher einen Eindruck davon verschaffen, wie das Leben zu Zeiten der Fürsten gewesen sein muss.

Die Stadt ist voll von interessanten, ehrwürdigen Kirchen

Die Marienkirche in der Altstadt von Krakau gilt als bekannteste Kirche der Stadt. Bereits im 13. Jahrhundert wurde mit dem Bau der gotischen Kirche begonnen, deren beide Zwillingstürme weithin sichtbar sind. Aber nicht nur das Äußere kann überzeugen. Im Inneren zieht der reich verzierte Hochaltar aus dem 14. Jahrhundert viele Blicke auf sich. Er ist einer der größten seiner Art in ganz Europa. Auch die Glocken sind eine Besonderheit, denn diese stammen noch aus dem Mittelalter. Ganz in der Nähe der Kirche liegt eine weitere wichtige Sehenswürdigkeit, die Tuchhallen. In ihrer heutigen Form wurden die Hallen Mitte des 19. Jahrhunderts erbaut und zahlreiche Händler bieten ihre Waren an, wie etwa Kunsthandwerk.

Mehr über die Geschichte und Kultur der Juden erfahren

Zu den meistbesuchten Sehenswürdigkeiten Krakaus zählt auch das Stadtviertel Kazimierz, das linksseitig der Weichsel liegt. In früheren Zeiten war das Viertel noch eine selbstständige Stadt, was sich aber im Laufe der Jahre geändert hat. Genau in diesem Stadtteil steht auch die wunderschöne Barockkirche Skatka. Schon früh galt die Kirche als Pilgerstätte und ist über die Jahre hinweg zu einem echten Publikumsmagneten geworden. Seinen Namen verdankt das Viertel allerdings der Tatsache, dass viele typisch jüdische Gebäude das Stadtbild bestimmen. Die Remu Synagoge beispielsweise ist eines der meistbesuchten Gotteshäuser auf dem Stadtgebiet Krakaus. Diese Sehenswürdigkeiten sollten in jedem Fall bei einem Besuch in Krakau nicht auf der Besichtigungsliste fehlen.