Praga in Warschau

Das Stadtviertel Praga in Warschau – vom historischen Bezirk zum Szene-Treff

Bei einem Rundgang durch Praga fallen zuerst die historischen Bauten ins Auge, die zum Teil noch aus der Gründerzeit stammen. Geografisch gesehen liegt Praga auf der rechten Seite der Weichsel und war in den Anfangsjahren noch ein kleiner Vorort. Im Laufe der letzten Jahre hat sich Praga zu einem trendigen Bezirk entwickelt, der einen ganz besonderen Charme zu bieten hat. Es gibt viele kleine Läden, Bars und angesagte Clubs. Dazwischen mischen sich immer wieder geschichtlich interessante Sehenswürdigkeiten, wie etwa:

  • St. Maria Magdalena Kirche: Diese schöne Kirche wurde Ende des 19. Jahrhunderts erbaut und besticht durch den typisch orthodoxen Baustil. Im Inneren ziehen die verschiedenen Ikonen-Nachbildungen viele Blicke auf sich.
  • Bazar Rozyckiego: Er ist einer der ältesten Märkte der Stadt, der bereits vor mehr als 100 Jahren eröffnet worden ist. Hier bekommt man an den verschiedenen Ständen einfach alles, was das Herz begehrt. Gerade Kleidung oder auch Schuhe werden günstig angeboten.

Und noch ein Ausflugsziel liegt in Praga, das sich auch für Familien eignet. Der Warschauer Zoo beherbergt bis zu 500 Tierarten aus der ganzen Welt und erstreckt sich über eine Fläche von mehr als 40 Hektar. Besucher haben beispielsweise Gelegenheit, den einzigen Sandtigerhai des Landes zu bewundern.

Einst drehte Polanski in den Straßen von Praga

Im Jahre 2002 war es soweit und Roman Polanski drehte Teile seines Films Der Pianist in dem Stadtbezirk. Dies ließ Praga bekannter und beliebter werden. Die Jahre zuvor wurde der Name Praga noch mit Begriffen wie Rotlichtviertel und hoher Kriminalitätsrate verbunden. Heutzutage ist Praga zu einem kulturellen Zentrum von Warschau geworden. Bekannte Attraktionen sind beispielsweise:

  • Fabryka Trzciny: Ein modernes Kulturzentrum, in dem Ausstellungen, Lesungen und auch Theateraufführungen stattfinden. Es gibt mehrere Bars und auch ein eigener, eleganter Nachtclub ist in den ehemaligen Fabrikhallen untergebracht.
  • Porto Praga: Hier trifft sich die Szene in Praga, was nicht nur mit den exzellenten Cocktails und Longdrinks zusammenhängt. Die entspannte Atmosphäre regt zu anregenden Gesprächen an und es bietet sich immer wieder die Gelegenheit, neue Leute kennenzulernen.

Ein weiteres Highlight in Praga, über die Stadtgrenzen hinaus bekannt, ist die Wedel Schokoladenfabrik. Auf dem weitläufigen Fabrikgelände wird bis heute die berühmte, polnische Schokolade hergestellt.

Auch gastronomisch gesehen ist Praga einen Besuch wert

Fast an jeder Ecke findet man in Praga gemütliche Restaurants oder elegante Bars, in denen zum Teil polnische Spezialitäten angeboten werden. Im Stadtteil Praga befindet sich etwa eine der beliebtesten und besten Milchbars von Warschau. In der Milchbar Rusalka gibt es polnische Gerichte, wie etwa Piroggen oder polnische Klöße. Typische Spezialitäten der polnischen Küche sind beispielsweise:

  • Bigos: Diese Art von deftigem Eintopf ist aus der polnischen Küche nicht mehr wegzudenken. Hauptzutaten sind Sauerkraut, Fleisch und Pilze. Auch diverse Gemüsesorten können hinzu gegeben werden.
  • Zurek: Diese Suppe wird traditionell aus Roggenbrot gemacht, das gegoren ist und für die spezielle Geschmacksnote sorgt. Auch Fleisch, Wurst und Speck sind in der Suppe enthalten. Dazu wird meist Baguette oder Fladenbrot gereicht. In vielen Restaurants wird Zurek in einem Brotkorb gereicht.

Weitere interessante Artikel: