oktoberfest-ozapftis

O’Zapft is – die traditionelle Eröffnung der Münchner Wiesn

Am Samstag wurde wieder eines der bekanntesten Volksfeste der ganzen Welt eröffnet, die Wiesn. Wie immer wurde das 181. Münchner Oktoberfest im Schottenhamel Festzelt eröffnet und zwar mit dem traditionellen Fassanstich durch den Münchner Oberbürgermeister. Übung ist dabei vorher sehr wichtig, denn schließlich gelten mehr als fünf Schläge beim Fassanstich als Blamage für jeden Politiker. Vier Schläge waren nötig, um das Weißbierfass anzuschlagen und die erste Maß gebührte schließlich, wie jedes Jahr, dem bayrischen Ministerpräsidenten. Das Eröffnungsfest der Wiesn beginnt immer am ersten Samstag und zwar um Punkt 12 Uhr. Vor dem Anstich kann allerdings der Einzug der Wiesn-Wirte bewundert werden, der zum Oktoberfest einfach dazugehört.

12 Böllerschüsse geben sozusagen den Startschuss

Das Anzapfen im Schottenhamel ist das Zeichen, dass auch in allen anderen Festzelten mit dem Bierausschank begonnen werden kann. Das akustische Signal dafür sind die 12 Böllerschüsse, die weithin hörbar sind. Ab 9 Uhr sind die Zelte an dem ersten Samstag geöffnet, doch der Ausschank darf erst nach dem Zapfanstich gestartet werden. Dies ist eine eiserne Regel, die nicht gebrochen werden darf. Allerdings sollte man nicht davon ausgehen, dass es dadurch zu weniger Betrieb am Morgen kommt. Im Gegenteil! Bereits in den frühen Morgenstunden tummeln sich die Gäste auf der Theresienwiese und stehen Schlange vor den verschiedenen Zelten. Und über allem steht der Leitsatz des Oberbürgermeisters: Auf eine friedliche Wiesn!

Der Festzug durch die Innenstadt gehört zum Eröffnungsfest dazu

Das Oktoberfest ist die einmalige Gelegenheit für die Brauereien und Festwirte, ihren ganzen Prunk der Öffentlichkeit zeigen zu können. Der Zug der Wiesn-Write auf den festlich geschmückten Kutschen beginnt in der Sonnenstraße und endet natürlich auf dem Festplatz auf der Theresienwiese. Hingucker sind nicht nur die Kellnerinnen, sondern vor allen Dingen die prunkvollen Kutschen der verschiedenen Brauereien. Auch die Familien der verschiedenen Festwirte dürfen auf den Kutschen mitfahren. Für die musikalische Untermalung des Zuges sorgen die verschiedenen Musikkapellen, die den Einzug der Wiesn-Wirte traditionell begleiten. Alle Wagen sind festlich dekoriert und darauf sind die geschmückten Bierfässer zu sehen. Das Oktoberfest ist eben das Aushängeschild für das traditionelle und dennoch moderne München.