Melbourne - Australian Open

Melbourne in Victoria – eine der größten Städte des australischen Kontinents

Die Hauptstadt des Bundesstaates Victoria, im Südosten des Kontinents gelegen, ist seit Jahrhunderten Ziel vieler Einwanderer aus der ganzen Welt. Bekannt geworden ist die Stadt aber auch als Austragungsort der Australian Open. Das Grand-Slam-Turnier findet jedes Jahr im Januar statt und bildet den Auftakt zum Turnier. Austragungsort des Turniers ist der Melbourne Park, im Stadtteil East Melbourne gelegen. Seit dem Jahre 1988 finden auf diesem großen Areal die Turnierspiele statt. Gleich das erste Turnier auf dem neuen Gelände war im Anfangsjahr eine Sensation, zumindest aus deutscher Sicht gesehen. Im Jahre 1988 konnte Steffi Graf das Grand-Slam-Turnier in Melbourne für sich entscheiden. Aber, die wunderschöne, multikulturell geprägte Metropole hat ihren Besuchern noch viel mehr zu bieten.

Die Stadt Melbourne ist modern geprägt und steckt dennoch voller Geschichte

Erste Besiedlungsformen auf dem heutigen Stadtgebiet von Melbourne lassen sich auf einen Zeitraum von mehr als 35.000 Jahren zurückdatieren. Gleich mehrere Stämme der Aborigines lebten damals auf diesem Gebiet und es sollte noch bis ins 19. Jahrhundert dauern, bis die Stadt Melbourne gegründet wurde. Besonders ist, dass Melbourne nie eine Strafkolonie war, im Vergleich zu anderen australischen Städten. Zu den Attraktionen und Sehenswürdigkeiten Melbournes zählen:

  • Golden Mile Heritage Trail: Eine speziell gekennzeichnete Tour, die vorbei an den wunderschönen Plätzen der Innenstadt führt. Wer möchte, kann an einer geführten Sightseeing-Tour teilnehmen und mehr über Melbourne Museum und Co. erfahren.
  • Melbourne Museum: Es handelt sich um das größte Museum auf der Südhalbkugel, dessen Ausstellungsfläche sich auf mehr als 80.000 m²erstreckt. Die Geschichte der Aborigines und der Stadt im Allgemeinen steht hier im Vordergrund.
  • SEA LIFE Melbourne Aquarium: Dieses wunderschön gestaltete Aquarium, das mehr über die Unterwasserwelt der großen Weltmeere verrät, darf bei einem Besuch in Melbourne nicht ausgelassen werden. Wagemutige Besucher können auch einen Tauchgang im Haibecken machen.

Wer sich für Werke von unbekannten Künstlern interessiert, sollte in jedem Fall der Helen Gory Gallery einen Besuch abstatten. In der modern gestalteten Galerie erhalten unbekannte Künstler die Möglichkeit, ihre Kunst einer breiten Öffentlichkeit zu präsentieren.

Auch kulinarisch hat Melbourne viele Überraschungen zu bieten

Die Gastronomieszene der australischen Metrolpole am Yarra River ist genauso vielschichtig geprägt wie die Kulturlandschaft selber. Britische, indische oder libanesische Einflüsse zeigen sich in den verschiedenen Küchen und typischen Gerichten. Zu den Spezialitäten zählen beispielsweise:

  • Barramundi: Die Australier bezeichnen diese Riesenbarschart auch gerne als König der Fische. Die fettarmen, sehr schmackhaften Filets werden meist mit einer Panade aus Macadamia-Nuss zubereitet.
  • Yum Cha: Kleine Teigtaschen mit unterschiedlichen Füllungen, die aus der chinesischen Küche stammen. Werden oft auch an den kleinen Straßenständen angeboten.

Es gibt viele schöne und angesagte Restaurants in Melbourne, die nicht nur durch ihre exzellente Küche überzeugen können. Dazu zählt beispielsweise das Restaurant Vue de Monde, das im bekannten Rialto Tower untergebracht ist. Das Restaurant liegt im 55. Stock und schafft es, die französische Küche mit australischen Einflüssen zu kombinieren. Das Geschmackserlebnis wird von der grandiosen Aussicht über Melbourne und dem extravaganten Ambiente noch abgerundet.

Weitere interessante Artikel: