Die wunderschönen Masuren

Die wunderschönen Masuren und ihre Sehenswürdigkeiten erkunden

Die Masuren stecken voller malerisch gelegener Plätze und haben eine Reihe an interessanten Sehenswürdigkeiten zu bieten. Das Seengebiet wird auch gerne als die grüne Lunge von Europa bezeichnet und landschaftlich gesehen wird das Gebiet geprägt durch ausgedehnte Waldgebiete sowie idyllische Seen. Zwischendrin gibt es immer kleine Inseln, die wahre Naturparadiese für Vögel aller Art sind. Nicht umsonst haben die Masuren schon viele Künstler inspiriert. Bekannte Sehenswürdigkeiten der Region sind etwa:

  • Mikołajki: Dieses bezaubernde Örtchen trägt auch den Beinamen Masurisches Venedig, bedingt durch das romantische Flair, welches ganz Mikołajki umgibt. Ganz in der Nähe liegt der See Łuknajno, der gleichzeitig ein Reservat für wild lebende Schwäne ist.
  • Elbląg: Diese Stadt wurde durch den bekannten Astronom Kopernikus berühmt, der hier einige seiner Arbeiten schuf. Mitten in der Stadt gibt es auch ein Museum, das allein dem Leben und Wirken des interessanten Forschers gewidmet worden ist. Hier steht auch ein Nachbau des Foucaultschen Pendels.
  • Nationalpark Biebrzański: Eines der größten, zusammenhängenden Moore in ganz Europa. Dieses, teils mystisch wirkende Gebiet gilt als Lebensraum für viele Tier- und Pflanzenarten, die zum Teil nur dort anzutreffen sind.

Eine weitere, interessante Sehenswürdigkeit sind die Tatarischen Dörfer, die ganz in der Nähe zu Weißrussland liegen. Dort wird bis heute der moslemische Glauben praktiziert, resultierend aus der bewegten Geschichte der Region. Sehenswert ist in jedem Fall die Stadt Tykocin, die eine der schönsten, barocken Synagogen in ganz Europa vorweisen kann.

Viele Städte und Dörfer haben sich ihren ursprünglichen Charme erhalten

In einigen masurischen Regionen scheint es fast so, als ob die Zeit stehen geblieben ist. Stress oder hektisches Treiben sucht man vergeblich, stattdessen liegt über allem eine idyllische Ruhe. Mehr über die Geschichte der Region und die Lebensbedingungen zu früheren Zeiten können Besucher im Freilichtmuseum Olsztynek erfahren. Das Museum verteilt sich über ein Areal von etwa 39 Hektar und bietet Einblick in Bauernhöfe oder Windmühlen aus vergangenen Epochen. Ein echtes Highlight in den östlichen Masuren ist dagegen die Schmalspurbahn in der Stadt Ełk. Diese Bahn wurde bereits Anfang des 20. Jahrhunderts eröffnet und seitdem können Fahrgäste eine ausgedehnte Tour über 30 Kilometer mit der Schmalspurbahn machen.

Auch kulinarisch gesehen gibt es einige Highlights in den Masuren

Die Küche in den Masuren ist von mehreren Einflüssen geprägt worden, allerdings überwiegt der polnische Anteil. Zu den traditionellen Gerichten in der Region zählen etwa Golonka (Eisbein mit Sauerkraut), Makowiec (süßer Mohnkuchen) und Pstrąg (Forelle, die in der Pfanne gebraten wird). Bei einem Besuch in den Masuren gibt es viele Restaurants, die noch die traditionellen Gerichte anbieten, wie etwa:

  • Restaurant Spizarnia in Mikołajki: Bekannt für seine exzellente polnische Küche und das urige Ambiente. Gleich beim Betreten haben Gäste das Gefühl, in die Küche aus ihren Kinderzeiten zu treten.
  • Restaurant Smetek in Ełk: Der Pub liegt am Ufer des Sees und gerade in den Sommermonaten ist die große Terrasse bei den Gästen sehr beliebt. Auf der Speisekarte stehen exzellente Fischgerichte, die durch Geschmack und Frische auf ganzer Linie überzeugen können.
  • Restaurant Mrągowo in Sensburg: Hier mischen sich polnische und europäische Einflüsse, gepaart mit dem wunderschönen Ambiente. Sehenswert ist in jedem Fall die liebevoll ausgewählte Einrichtung, die an ein Wirtshaus aus längst vergangenen Zeiten erinnern soll.

Weitere interessante Artikel: