Hundehalsbandmuseum

The Dog Collar Museum – eine etwas eigenwillige Sammlung von Hundehalsbändern

Direkt in Maidstone, genauer gesagt im Leeds Castle, befindet sich eines der außergewöhnlichsten Museen der Welt. Das Hundehalsbandmuseum, in der englischen Sprache auch The Dog Collar Museum genannt, zeigt eine ganze Sammlung von Halsbändern aus verschiedenen Epochen. Die Sammlung umfasst mehr als 100 Hundehalsbänder und andere Ausstellungsstücke, die sich rund um das Thema Hunde drehen. Die Halsbänder stammen aus verschiedenen Epochen und auch aus dem 21. Jahrhundert können einige sündhaft teure Stücke bewundert werden. Die Anfänge des Museums gehen zurück auf die Frau des Mittelalterforschers John Hunt, die ihre Sammlung nach dem Tod ihres Mannes dem Leed Castle schenkte. Seitdem wurde das Museum stetig erweitert und ausgebaut. Ein echtes Highlight ist die Sammlung von Kettenhalsbänder, welche für die großen, englischen Jagdhunde in vergangenen Epochen genutzt wurden.

Ein Besuch des Museums verrät viel über die englische Geschichte

 Das Museum ist in einem Seitenflügel des Leeds Castle untergebracht, ganz in der Nähe des bekannten Heraldry Rooms. Nicht nur das Museum, auch ein Besuch im Schloss selber kann einen Abstecher in längst vergangene Epochen bedeuten. Das Schloss existierte bereits zur Zeiten Normannen und diente insgesamt sechs englischen Königinnen als Wohnsitz. Auch Heinrich VIII. lebte bereits in Leeds Castle und ihm folgten viele weitere Herrscher. Nicht umsonst zählt das Schloss zu den meistbesuchten, historischen Festungen in ganz Großbritannien. Highlights auf dem Gelände sind etwa:

  • The Knights’ Realm Playground: Ein großer, mittelalterlicher Abenteuerspielplatz, der nur aus verschiedenen Holzmaterialien errichtet worden ist. Hier können die kleinen Besucher selbst zum Ritter werden und ihr eigenes Königreich errichten.
  • Falconry: Die Falknerei von Leeds Castle ist einer der Hauptanziehungspunkte für Besucher und mehr als 16 verschiedene Raubvogelarten können hier bewundert werden. Jeden Tag gibt es zudem Vorführungen auf dem großen Gelände direkt hinter dem Irrgarten.
  • Irrgarten und Grotte: Wer die Mitte in diesem wunderschönen Irrgarten aus Eiben erreicht, kann in die Grotte unter der Erde gelangen. In der Grotte herrscht eine fast schon mystische Atmosphäre, dank fantastischer Kreaturen aus Stein oder Holz.

Danach lockt ein Spaziergang durch die wunderschönen Gärten und Anlagen, die sich rund um Leeds Castle erstrecken. Dazu gehören beispielsweise The Wood Garden oder The Lady Baillie Mediterranean Garden Terrace. In den Gärten erfahren Besucher mehr über die englische Gartenkunst.

Auch der kulinarische Genuss kommt bei einem Besuch des Hundehalsbandmuseums nicht zu kurz

Wer einmal The Dog Collar Museum besucht hat, sollte es in keinem Fall versäumen, das schlosseigene Restaurant zu besuchen. The Great British Kitchen, so heißt das Restaurant im Bistro-Stil auf dem Gelände des Leeds Castle. Aus den großen Fenstern können Gäste einen Blick auf die imposante Fassade des Schlosses werfen, während sie traditionelle Gerichte aus der englischen Küche genießen. Ob leichte Gerichte oder mehrgängige Menüs, es wird Wert gelegt auf regionale Erzeugnisse. Brot wird im The Great British Kitchen noch selber gebacken und auch die Kräuter bei vielen Gerichten stammen aus dem Schlossgarten. Ein Blick auf das Programm lohnt sich, denn über das ganze Jahr verteilt finden im Restaurant spezielle Themed Evenings statt.

Weitere interessante Artikel: