das lesbisch-schwule Stadtfest in Berlin

Gleiche Rechte für Ungleiche – das lesbisch-schwule Stadtfest in Berlin

Am 14. und 15. Juni ist es wieder soweit und das lesbisch-schwule Stadtfest wird rund um den Nollendorfplatz in Berlin veranstaltet. Es ist eines der größten Straßenfeste dieser Art in ganz Europa und wurde 1993 vom Regenbogenfonds e. V. ins Leben gerufen. Dieses Jahr steht das Fest unter dem Motto: Gleiche Rechte für Ungleiche. Insgesamt warten sieben Stadtfest-Welten auf die Besucher, die vielseitiger nicht sein könnten. Es gibt Positivenwelt, Politikwelt, Filmwelt, Radiowelt, Reisewelt, Sportwelt sowie Wellness- und Gesundheitswelt. Verschiedene Vereine und Organisation, die sich mit homosexuellen und transidentischen Themenbereichen auseinandersetzen, informieren über ihre Arbeit. Doch, das ist nicht alles. Es wartet noch mehr Programm auf die Besucher des lesbisch-schwulen Stadtfestes.

Die Veranstaltungsfläche erstreckt sich über 20.000 m²

Bis zu 400.000 Besucher werden auch in diesem Jahr auf dem Stadtfest erwartet, einem Fest, wo Diskriminierung  keinen Platz hat. Die Liebe zwischen Menschen, gleich welchen Geschlechtes, steht im Vordergrund und genau dies zieht Gäste aus aller Welt nach Berlin. Eines der Higlights wird, wie jedes Jahr wieder, die Promi-Talkshow Das wilde Sofa sein. Filmemacher Wieland Speck und die Senatorin für Arbeit, Integration und Frauen werden als prominente Gäste erwartet. Weiterhin gibt es viel Musik und bunte Shows, die eine echte Augenweide sein werden. Auf dem Programm stehen leidenschaftliche Rocksongs, interpretiert von Bastian Lee Jones. Oder, wie wäre es mit etwas Fummel, Pop und Fleischmusk, präsentiert von Jimmy und den Stricherjungs.

Verleihung des Rainbow-Awards ist einer der Höhepunkt

Während des Stadtfestes wird auch der Rainbow-Award verliehen, der an Gruppen oder Personen geht, die sich für lesbisch-schwule Belange eingesetzt haben. Der Award wird am Samstag auf der Hauptbühne verliehen und gilt als eine der höchsten Auszeichnungen. Neben der Hauptbühne gibt es noch weitere Bühnen, wie etwa Connection und Queere Medien. Auf der FrauenLesbenTrans Bühen haben Besucher des Stadtfestes die Möglichkeit, diverse Künstler aus der lesbisch-schwulen Kleinkunstszene zu erleben. Und am Sonntag steht auch wieder der Auftritt von DJ WestBam auf dem Programm. Am Wochenende stehen also Regenbogenfarben im Vordergrund und bereits einen Tag vor Beginn des Festes wird am Rathaus Schöneberg die Regenbogenfahne gehisst.