Fête de la Musique

Fête de la Musique in Berlin – Ein buntes Musikfest mit einer langen Tradition

Im Jahre 1982 nahm die Fête de la Musique ihren Anfang und zwar in der französischen Hauptstadt. Der damalige französische Kulturminister, Jack Lang, hatte die Idee zu einem großen, bunten Musikfest. Am 21. Juni 1982 war es dann soweit und die erste Fête de la Musique fand in Paris statt. Die Idee sorgte auch im Rest des Landes für Begeisterung und schnell kamen über die Jahre hinweg viele Städte in Frankreich und auf der ganzen Welt hinzu. Auch in Deutschland wird mittlerweile die Fête de la Musique gefeiert, wie etwa in der Hauptstadt. Seit 1995 treffen sich am 21. Juni Amateur- und Profimusiker auf mehreren Bühnen in der ganzen Stadt. Über 100 Bühnen gibt es, vorwiegend in den Vierteln Friedrichshain oder Prenzlauer Berg. Die Highlights im Jahr 2015:

  • Abgedreht rockt Friedrichshain: Punk, Rock und Rockabilly stehen auf dem Programm auf der Karl-Marx-Allee. Nach 22 Uhr wird dann die Open Air-Party in den Abgedrekt Klub verlagert, wo bis in die frühen Morgenstunden gefeiert werden kann.
  • Fette Musike: Im Stadtteil Berlin-Pankow, genauer gesagt in der Kollwitzstraße, gibt es Hardcore Percussion, Indie Pop, aber auch Schlager.

Es gibt aber auch noch besondere Specials, welche das Programm der Fête de la Musique abrunden. Beispielsweise wird der Sommer von den Berliner Posaunenchören beim gemeinschaftlichen Turm-Blasen begrüßt.

Fête de la Musique – Überall in der Stadt ist Musik zu hören

Ganz Berlin verwandelt sich anlässlich der Fête de la Musique in eine große Bühne. So gibt es beispielsweise nur am 21. Juni eine Sondergenehmigung, die es Musikern erlaubt, ohne Strom auf öffentlichen Plätzen in der gesamten Stadt zu musizieren. Dies zeigt sehr deutlich den Grundgedanken des großen Musikfestes, denn im Mittelpunkt stehen folgende Ideen:

  • Künstler aus der regionalen Musikszene sollen eine Chance erhalten
  • das musikalische Miteinander steht im Vordergrund (Eintritt wird nicht verlangt)
  • der Sommer soll musikalisch begrüßt werden

Zwischen den einzelnen Bühnen finden sich natürlich auch diverse Stände, an denen kulinarische Spezialitäten aus der ganzen Welt angeboten werden. Nicht umsonst, zieht das Fest der Musik jedes Jahr Tausende von Besuchern in die deutsche Metropole.

Die Red Bull Bühne im Mauerpark ist einer der Anziehungspunkte

Ob Mark Ronson oder Robot Koch, auf der Bühne der Red Bull Music Academy gibt es musikalische Perlen der Extraklasse. Nicht umsonst erfreut sich die Bühne im Mauerpark sehr große Beliebtheit. Bei der Fête de la Musique werden aber auch die kleinen Besucher nicht vernachlässigt. Es gibt mehr als 25 Standorte, verteilt über die verschiedenen Bezirke, in denen Kinder aktiv Musik erleben können. Im Österreich Park haben die kleinen Gäste beispielsweise die Gelegenheit, im Klingenden Mobil Instrumente aller Art auszuprobieren. An anderen Orten präsentieren Kinderbands ihre Eigenkompositionen oder zeigen, was auf dem Sektor der multimedial geprägten Musik alles möglich ist. Und jedes Jahr kommen neue Standorte dazu, wie etwa die Königliche Porzellan Manufaktur oder das Humboldthaus in Lichtenberg. Während der Fête de la Musique wird Berlin eben zu einem musikalischen Gesamtkunstwerk mit vielen kleinen und großen Überraschungen.

Weitere interessante Artikel: