Thermalstadt Budapest

Die Schönheit der Thermalstadt Budapest entdecken – das erwartet Besucher

Budapest ist eine der interessantesten Weltstädte, die ihren Besuchern historische Sehenswürdigkeiten, ein aufregendes Nachtleben und eine große Vielzahl an Thermalbädern bietet. Budapest liegt entlang der Donau und wird vom Fluss in zwei Teile geteilt. Gerade in den Sommermonaten sind die Flussufer beliebte Anziehungspunkte für Einheimische und Touristen. Auch die bekanntesten Sehenswürdigkeiten reihen sich entlang der Donau auf, wie etwa die Universität oder der imposante Burgberg. Berühmt geworden ist Budapest in erster Linie aufgrund seiner Thermalquellen und bereits vor Jahrzehnten hat es Erholungssuchende aus aller Welt in die ungarische Hauptstadt gezogen. Eine der berühmtesten Adressen damals und heute ist das Gellért-Hotel mit integriertem Thermalbad. Das Hotel und auch das luxuriöse Bad haben sich ihren besonderen Charme über die Jahre weg erhalten können.

Viele Baustile vereinen sich in der Stadt

In Budapest gibt es keinen Baustil, der vorherrschend die Architektur bestimmt. Vielmehr bietet sich Besuchern ein interessanter Stilmix, der Budapest sein ganz eigenes Aussehen verleiht. Eines der ältesten Überbleibsel aus längst vergangen Zeiten ist auf dem Budaer Burgberg zu finden, der in Teilen noch aus dem Mittelalter stammt. Die meisten anderen Bauwerke in der Stadt stammen aus den Jahren zwischen 1860 und 1920, die Blütejahre der Hauptstadt. Wer auf der Suche nach Abenteuer ist, sollte dem Burgberg-Labyrinth einen Besuch abstatten. Die Gänge winden sich über eine Strecke von 1.200 m und das in einer Tiefe von 16 Metern. Es gibt diverse Führungen, die jeweils unter einem anderen Thema stehen.

Bars und Clubs bieten Ablenkung und gute Musik

Kaum einer weiß, dass Budapest allgemein auch als wichtige Musikstadt gilt und dies zeigt sich alleine schon an der aufregenden Musikszene. Und dabei wird nicht nur Wert gelegt auf moderne Klänge, sondern gerade die traditionellen Klänge treten wieder mehr in den Vordergrund. Dazu gehört auch die Klezmer-Musik, die ihren Ursprung im Osteuropa des 15. Jahrhunderts hatte. Im jüdischen Viertel Budapests gibt es mittlerweile eine große Klezmer-Szene, die von einer Reihe an jungen Musikern belebt wird. Eine ganz besondere Adresse ist das Musikschiff A 38, das auf der Donau liegt und nicht nur bei Touristen beliebt ist.