Der Grand Canyon

Der Grand Canyon in den USA – Ein Naturwunder voll atemberaubender Schönheit

Seit dem Jahre 1979 zählt der Grand Canyon zum UNESCO Weltnaturerbe und das mit gutem Grund. Das Naturwunder liegt im amerikanischen Bundesstaat Arizona und erstreckt sich über eine Gesamtlänge von mehr als 450 Kilometern. Die zerklüftete Landschaft wird von gigantischen Schluchten bestimmt, die teils eine Tiefe von mehr als 1.800 Metern aufweisen. Die Entstehung des Grand Canyon geht mehrere Millionen Jahre zurück. Noch heute drängen sich die Wassermassen des Colorado Rivers durch die verschiedenen Schluchten und formen das Gestein. Der Grand Canyon ist in verschiedene Regionen unterteilt:

  • North Rim: Dieser Teil des Parks zählt nicht zu den großen Touristen Hot-Spots. Im Visitor Center, das auf einer Höhe von mehr als 2.500 Metern liegt, können Besucher mehr über die Entstehung des Canyons erfahren. Weitere Highlights in diesem Bereich sind etwa das Walhalla Plateau und North Kaibab Trail, ein Weg für geübte Wanderer.
  • South Rim: Hierher verschlägt es die meisten Touristen, was zum großen Teil mit der sehr guten Erreichbarkeit zusammenhängt. Bis zu fünf Millionen Besucher finden jedes Jahr den Weg in den südlichen Teil des Canyons. Das Grand Canyon Village bietet zudem eine sehr gute Infrastruktur, inklusive zahlreicher Übernachtungsmöglichkeiten.

Zahlreiche Wanderwege ziehen sich durch weite Teile des Canyons

 Gerade für Wanderer und Trekkingfans ist der Grand Canyon ein wahres Paradies. Es gibt ein ausgedehntes Wege- und Streckennetz, das für jeden Geschmack etwas bereithält. Einer der interessantesten Wanderwege ist der Bright Angel Trail, der sich über eine Länge von rund 14 Kilometern streckt. Auf diesem Wanderweg müssen 1359 Höhenmeter überwunden werden und der Trail führt zudem über den imposanten Colorado River. Wer jetzt an eine abenteuerliche Bootsfahrt denkt, kann aufatmen. Es führt eine Brücke, die sogenannte Silver Suspension Bridge, über den Fluss. Empfehlenswert sind auch folgende Angebote im Grand Canyon:

  • South Kaibab Trail: Dieser Wanderweg im südlichen Teil des Canyons ist 10,3 Kilometer lang und startet in Yaki Point. Wer geübt ist, schafft den Trail in rund vier Stunden. Ungeübte Wanderer sollten rund sechs Stunden einplanen.
  • Desert View Watchtower: Einer der imposantesten Aussichtstürme im Grand Canyon, komplett aus Stein gebaut. Er wurde bereits im Jahre 1932 errichtet und bietet eine grandiose Aussicht über weite Teile des Canyons.

Beliebt sind auch Maultier-Touren durch verschiedene Bereiche des Grand Canyons. Gebucht werden können die Touren an vielen Stellen, beispielsweise auch in der Region North Rim.

Mehr über das Leben der amerikanischen Ureinwohner

 Über den gesamten Grand Canyon findet man zahlreiche Indianerreservate, in denen Besucher das teils noch ursprüngliche Leben der Indianer erleben können. Das Havasupai Indian Reservat liegt nahe des gleichnamigen Ortes. Es handelt sich um einen verhältnismäßig kleinen Stamm, der Alkohol, Waffen oder Drogen in seinen Reihen nicht duldet. Nicht nur das Reservat selber, sondern auch die wunderschöne, malerische Landschaft sind in jedem Fall einen Besuch wert. Auch der Ort selber, das idyllische Supai, versprüht einen ganz eigenen Zauber. Dort kann man auch Touren zu den Wasserfällen buchen. Ganz in der Nähe liegen die Navajo Falls, die sich mehr als 22 Meter in die Tiefe stürzen.

Weitere interessante Artikel:

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>