Zoo Antwerpen – Einer der ältesten Tierparks weltweit

Der Zoo Antwerpen wurde offiziell im Jahre 1843 eröffnet und zählt damit zu den ältesten Zoos auf der ganzen Welt. Über 1 Millionen Besucher kommen jährlich auf das große Gelände, in dem bis zu 5.000 Tiere bewundert werden können. Der Zoo Antwerpen ist beispielhaft in vielen Bereichen und so werden etwa Natur- und Artenschutz hier sehr ernst genommen. Ganz zu Anfang wurden sogar Konzerte auf dem Gelände veranstaltet, um eine Verbindung zwischen Natur und Kultur zu schaffen. Zu den Highlights auf dem Zoogelände zählen:

  • Okapis: Der Zoo Antwerpen war einer der ersten Tierparks weltweit, der diese spezielle Giraffenart beheimatete. Normalerweise leben Okapis in Zentralafrika und gelten als stark bedrohte Tierart.
  • Pinguine: Antwerpen ist bekannt für seine Vielzahl an unterschiedlichen Pinguinarten, wie etwa Felsen- und Goldschopfpinguine.
  • Elefantentempel: Im Zoo Antwerpen leben Elefanten und Giraffen zusammen in einem großen Areal, das wie eine alte Tempelanlage gestaltet worden ist.

Das ganze Gelände des Zoos Antwerpen ist liebevoll angelegt worden und die Grünflächen des Parks sowie zahlreiche Gebäude stehen schon seit Jahren unter Denkmalschutz. Bei einem Spaziergang durch die große Anlage lässt sich manche Besonderheit erkennen.

Mehr von der Stadt sehen und die schönsten Plätze besuchen

Bei seiner Gründung lag der Zoo Antwerpen noch vor den Toren der Stadt. Dies hat sich mittlerweile geändert und im Laufe der Jahre ist er in das Zentrum vorgerückt. Die belgische Hafenstadt verfügt über einen der größten Häfen in ganz Europa, was sie gleichzeitig zu einem wichtigen Handelspunkt werden lässt. Der historische Stadtkern von Antwerpen befindet sich in einem sehr gut erhaltenen Zustand und beherbergt unter anderem folgende Sehenswürdigkeiten:

  • Liebfrauenkathedrale: Die imposante Kathedrale aus dem 14. Jahrhundert gehört schon seit Jahren zum UNESCO-Weltkulturerbe. Nicht nur die Außenfassade ist sehenswert, auch der Innenraum. Dort hängen unter anderem vier Gemälde des bekannten Malers Rubens.
  • Plantin-Moretus-Museum: Dieses Museum gehört ebenfalls zum UNESCO-Weltkulturerbe und gewährt Besuchern einen Einblick in die Buchdruckkunst des 16. Jahrhunderts.
  • Grote Markt: Der Marktplatz von Antwerpen ist Mittelpunkt der Stadt und befindet sich ganz in der Nähe des alten Hafens. Dort steht auch der wunderschön gestaltete Brabobrunnen, der Ende des 19. Jahrhunderts von einem bekannten, belgischen Künstler gestaltet wurde.

Den Besuch im Zoo Antwerpen zu einer kulinarischen Reise machen

Die Küche Flanderns hat etliche Spezialitäten zu bieten und bei einem Besuch des Zoos Antwerpen kann auch ein Rundgang durch die gastronomische Szene angeschlossen werden. Zu den Delikatessen der belgischen Küche zählen beispielsweise:

  • Carbonnades Flamandes: Gulasch, das nicht nur im eigenen Saft, sondern in einer Biermischung zubereitet wird. Traditionell werden dazu Klöße oder Kartoffeln gereicht.
  • Paling in ‘t groen: Aal ist meist Geschmackssache, aber diese Zubereitung in einer cremigen Petersiliensauce lässt die ölige Art des Fisches in Vergessenheit geraten.

Es gibt zahlreiche Restaurants, die sich über ganz Antwerpen verteilen und nicht nur die regionale Küche Flanderns anbieten. Ein Geheimtipp für exzellente Fischgerichte ist das Restaurant Dôme-sur-Mer, das zugleich ein beliebter Treffpunkt der jungen Szene Antwerpens geworden ist. Hier kann man sich in moderner Atmosphäre entspannt unterhalten und die kulinarischen Leckereien genießen.

Weitere interessante Artikel: