Skiurlaub im Harz – Ferien im höchsten Gebirge des Nordens

Nicht nur die Alpen ziehen jedes Jahr Scharen von Skifans an. Gleiches gilt auch für den Harz, eines der großen Mittelgebirge Deutschlands. Der Harz erstreckt sich gleich über mehrere Bundesländer, wie etwa Sachsen-Anhalt, Thüringen und Niedersachsen. Zu den bekannten Skigebieten der Region zählen:

  • Braunlage Wurmberg: Das höchste Skigebiet in Niedersachsen, das auf einer Höhe von mehr als 1.000 Metern liegt. Zu den Attraktionen zählen die Buckelpiste (Hexenritt) und die Snowtubing-Bahn.
  • Ravensberg Bad Sachsa: Hier lässt sich Skifahren mit grandiosen Ausblicken auf die thüringische Landschaft kombinieren. Besonders für Anfänger und Rodelfans lohnt sich ein Ausflug.

Der Harz erstreckt sich über eine Gesamtfläche von mehr als 2.200 km² und es gibt mehr als 10 Skigebiete, die sich über das ganze Mittelgebirge verteilen. Allerdings gibt es noch mehr im Harz zu entdecken.

Auf den Spuren der großen Schriftsteller wandeln

Bereits Goethe und Heine waren von der abwechslungsreichen Harzer Landschaft und ihren mystischen Orten begeistert. Bis heute hat der Harz nichts von seiner Faszination verloren und es gibt viele interessante Sehenswürdigkeiten, die in jedem Fall einen Besuch wert sind:

  • Barbarossahöhle: Die riesengroße Schauhöhle im GeoPark Kyffhäuser ist eine Besonderheit für sich und befindet sich inmitten von Anhydritgestein. Die Höhle erstreckt sich über eine Gesamtfläche von mehr als 15.000 m²und eine Attraktion für sich sind die großen Gipsgebilde, welche von der Decke wachsen.
  • Zoo Aschersleben: Er zählt zu den schönsten Tiergärten im Bundesland Sachsen-Anhalt. Die wohl berühmtesten Bewohner des Zoos sind die sibirischen Tiger, die in einer großen Freianlage leben.
  • Klopstockhaus: In Quedlinburg steht ein altes Fachwerkhaus, das nur dem Wirken und Schaffen des berühmten, deutschen Dichters gewidmet worden ist. Kein Wunder, denn schließlich handelt es sich um das Geburtshaus von Klopstock, das schließlich in ein Museum umgewandelt worden ist.
  • Schloss Wernigerode: Bereits Otto von Bismarck hat in der imposanten Burganlage gewohnt, die in Teilen noch aus dem 12. Jahrhundert stammt. Es werden diverse Führungen durch das Schlossinnere angeboten und von den Zinnen der Burg aus hat man einen wunderschönen Blick auf die Umgebung.

Den Harz auf kulinarische Art und Weise erleben

Die Harzer Küche gilt als deftig, wohlschmeckend und traditionell geprägt. Zu den typischen Gerichten, die man in den kleinen Waldgasthöfen und Restaurants probieren kann, gehören:

  • Braunkohl mit Brägenwurst: Bauchfleisch, das in würzigem Grünkohl langsam geschmort wird.
  • Rehrücken mit Harzer Preiselbeeren

Im Harz befindet sich auch eines der höchsten Restaurants von ganz Deutschland. Das Restaurant Zum Brockenwirt liegt auf dem Gipfel des gleichnamigen Berges und zwar in einem ehemaligen Bahnhof. Das Bergrestaurant verfügt über ein rustikales, gemütliches Ambiente und das kulinarische Angebot wird von einer grandiosen Aussicht abgerundet. Wer es lieber etwas „bodenständiger“ mag, kann einen der vielen Waldgasthöfe besuchen.

Tipp:

Ein echter Geheimtipp ist das Waldhaus Wolfbachsmühle in der Region Hohegeiss. Der traditionsreiche Gasthof liegt in unmittelbarer Nähe zum benachbarten Skigebiet und ist für seine deftige, regionale Küche bekannt. Ein Gaumenschmaus sind die verschiedenen Fischgerichte, wobei Lachsforellen und Co. aus den hauseigenen Teichen stammen.

 

Weitere interessante Artikel: