Skiurlaub im Bayerischen Wald – Ein Winterurlaub in einer wunderschönen Naturlandschaft

Der Bayerische Wald zählt zu den beliebtesten Ski- und Urlaubsgebieten in ganz Deutschland. Geografisch gesehen liegt die Region an der Grenze zu Tschechien und erstreckt sich auf eine Länge von mehr als 100 Kilometern. Gerade in der Nähe der tschechischen Grenze treffen Besucher noch auf einen nahezu unberührten Urwald, der seit etlichen Jahrzehnten unter Naturschutz gestellt worden ist. Für Skifans gibt es im Bayerischen Wald gleich mehrere Gebiete, die ihre ganz besonderen Reize bereithalten:

  • Arber: Das höchste Skigebiet des Bayerischen Waldes, das mehr Pisten auf einer Länge von mehr als 10 Kilometern bietet. Gerade bei Snowboardern und Alpin-Skifahrern ist das Skigebiet Arber sehr beliebt.
  • Bodenmais Silberberg: Eines der kleineren Skigebiete der Region, das besonderes für Familien geeignet ist. Es gibt sogar einen eigenen Kinder-Ski Park mit einem eigenen Ski-Karussell.
  • Brotjacklriegel-Sonnenwald: Ein perfektes Skigebiet für Anfänger und Fortgeschrittene, dank leichter und mittlerer Pisten.

Der Bayerische Wald ist länderübergreifend und steckt voller Geschichte

Der Nationalpark Bayerischer Wald wurde bereits von griechischen und römischen Gelehrten in diversen Schriften erwähnt. Ein klares Indiz für die lange Geschichte des Gebietes. Es finden sich auch eine Vielzahl an wunderschönen Burgen und Schlösser, die sich über den ganzen Bayerischen Wald verteilen. Noch aus dem Mittelalter, genauer gesagt aus dem 11. Jahrhundert, stammt die Burg Falkenstein. Sie ist eine Festungsanlage, die sich bis heute in einem sehr guten Zustand befindet. Es gibt auf dem Gelände der Burg ein Jagdmuseum und einen Felsenpark, der die Besucher zum Klettern einlädt. Weitere bekannte Burgen oder Schlösser im Bayerischen Wald sind:

  • Burg Kollnburg: Die ehemals stattliche Burg wurde bereits im 11. Jahrhundert erbaut und im Laufe der Jahre durch diverse Auseinandersetzungen stark in Mitleidenschaft gezogen. Burgturm und Brunnen sind bis heute erhalten geblieben und besonders vom Turm aus bietet sich den Besuchern eine wunderschöne Aussicht.
  • Schloss Lambach: Das Märchen- und Gespensterschloss Lambach steht ganz unter dem Zeichen von Sagen und Legenden. Jeder Raum ist einem anderen Märchen gewidmet worden, teils mit lebensechten Figuren.

Zahlreiche Restaurants und romantische Gasthöfe laden zum Verweilen ein

Die Küche des Bayerischen Waldes ist deftig und bodenständig. Zu den typischen Spezialitäten zählen beispielsweise:

  • Bayerischer Schweinebraten, serviert in würziger Biersauce
  • Bayerischer Wurstsalat als kleine Stärkung zwischendurch
  • Leberspätzlesuppe
  • Bayerischer Apfelstrudel

Im Landkreis Cham liegt der traditionsreiche Gasthof Bräu-Pfandl, der sich über insgesamt zwei Etagen erstreckt. Das Restaurant ist mit Liebe zum Detail eingerichtet worden, wobei der gediegene Biedermeierstil überwiegt. Auf der Karte finden sich exzellente Fischgerichte, wie etwa frischer Hummer aus dem restauranteigenen Meerwasserbecken. Im malerischen Städtchen Zwiesel liegt das Restaurant Zur Waldbahn, das auf eine lange Tradition zurückblicken kann. Angeboten werden viele regionale Gerichte und Spezialitäten, wie etwa Hirschragout mit böhmischen Knödeln oder Keilhofer Oma’s Grießflammeri. Das Geschmackserlebnis kann dann noch zusätzlich durch erlesene Tropfen aus dem restauranteigenen Weinkeller abgerundet werden.

  • Tipp: Bei einem Besuch im Gasthof Zur Waldbahn sollte in jedem Fall die Bierspezialität Keilhofer Dunkel probiert werden, die noch nach altem Rezept und nach traditioneller Art gebraut wird.