Sommer, Sonne und Meer – Teneriffa hat seinen Besuchern viel zu bieten

Teneriffa ist die größte unter den Kanarischen Inseln und wird bestimmt durch ein mildes Klima, gepaart mit überdurchschnittlich viel Sonnenstunden pro Jahr. Wie viele andere kanarische Inseln auch ist Teneriffa vulkanischen Ursprungs, was sich in weiten Teilen der Insel zeigt. Nur etwa 250 Kilometer trennen Teneriffa von der marokkanischen Küste und auf der ganzen Insel herrscht eine vielfältig ausgeprägte Vegetation. Es gibt Wolfsmichgewächse, Drachenbäume und Kieferbäume. Und auch vor den Küsten Teneriffas gibt es einige Attraktionen, wie etwa die Pilotwale, die man mit etwas Glück bei Bootstouren erblicken kann. Im Inneren der Insel gibt es viele Wander- und Radwege, die zu erlebnisreichen Touren einladen. Dabei bietet sich ausreichend Gelegenheit, die Naturschauspiele der Insel zu erleben.

Teneriffa könnte kaum abwechslungsreicher sein

Die ganze Insel ist ein einziges Schutzgebiet, in der die Natur sich in aller Ruhe entfalten kann. Eine ganz besondere Attraktion sind die Goldmohnwiesen, die in der Nähe von Arafo liegen. Die goldenen Mohnblumen erstrecken sich über die kargen Berghänge und lassen die Felsen in einem goldenen Schimmer erstrahlen. Teilweise reichen die Goldmohnwiesen bis an den Atlantischen Ozean hinunter. Eines der schönsten Waldgebiete auf der Insel ist der Mercedeswald, Bosque de la Mercedes. Der Lorbeerwald schließt sich direkt an das Anaga-Gebirge an und verfügt über einen ganz eigenen Zauber. Nicht nur Lorbeerbäume, sondern auch Farn- und Moosgewächse bestimmen das Bild des Waldgebietes. Für gelbe Farbtupfer in all dem Grün sorgt die kanarische Glockenblume.

Die schönen Strände der Insel besuchen

Ob dunkler oder weißer Strand, auf Teneriffa kann man viele wunderschöne Küstenabschnitte aufsuchen. Einer der bekanntesten und beliebtesten Strände liegt in der Nähe der Hauptstadt, Santa Cruz de Tenerife. Palmen säumen den Strand, der vor Jahren mit hellem Sand aus der Sahara aufgefüllt worden ist. Auf ideale Surfbedingungen trifft man dagegen am Playa de El Soccoro, der durch dunklen, feinen Sand beherrscht wird. Die Brandung stellt gerade für erfahrene Surfer eine Herausforderung dar und hält so manche Überraschung bereit. Ideal für einen Ausflug mit der ganzen Familie ist dagegen der Playa del Médano, einer der längsten, natürlichen Sandstrände auf Teneriffa.