Sightseeing in der Wirtschafts- und Kulturmetropole Leipzig

Die mitteldeutsche Stadt Leipzig blickt auf eine traditionsreiche Geschichte zurück: Vor allem als langjährige Messestadt und ehemaliger Wohnort bekannter Musiker und Schriftsteller ist sie weltweit bekannt. Kein Wunder also, dass die Stadt jährlich zahlreiche Touristen anzieht.

Allerdings sollte die Sightseeing-Tour in Leipzig sorgfältig geplant sein. Nur so können Besucher die verschiedenen Sehenswürdigkeiten stressfrei besichtigen. Nützliche Tipps für die Planung einer Stadtführung, bietet der Leipzig-Ratgeber des Reiseportals guiders.de.

Außergewöhnliche Stadtführungen in Leipzig: Segway Tour, Trabbi Fahrt oder Geocaching

Generell gibt es vielfältige Möglichkeiten, die Stadt kennenzulernen. Neben einer klassischen Stadtführung zu Fuß oder mit dem Rad sind Segway Touren eine beliebte Alternative für eine rasante Erkundungsfahrt. Auf dem motorisierten Stehroller besichtigen die Teilnehmer nicht nur die Leipziger Sehenswürdigkeiten, sondern haben gleichzeitig jede Menge Fahrspaß.

Eine Rundfahrt mit dem Trabbi ist die nostalgische Art der Stadtführung. Für alle, die selbst mal im bekannten Kultauto sitzen wollen, bietet Leipzig die einmalige Gelegenheit. Während der Tour sind die Autos über Funk mit einem ortskundigen Guide verbunden, der interessante Details zur Stadtgeschichte erklärt.

Besucher, die während der Führung knifflige Rätsel lösen wollen, können das Zentrum auf einer Geocaching-Tour entdecken. Bei verschiedenen Aufgaben erraten sie Schritt für Schritt die Tour-Route und lernen Leipzig auf spielerische Weise kennen.

Beliebte Sehenswürdigkeiten in Leipzig

Ganz egal, auf welcher Weise man Leipzig entdecken will – Diese Sehenswürdigkeiten gehören auf jeden Fall zum Pflichtprogramm:

Das wohl bekannteste Denkmal ist das Völkerschlachtdenkmal, das als Erinnerung an die Schlacht der Befreiungskriege im 19. Jahrhundert errichtet wurde. Mit gut 90 Metern Höhe zählt es zu den höchsten Denkmälern in Europa. Vor allem für Geschichtsinteressierte ist das Besichtigen lohnenswert.

Auch die Mädlerpassage mit Auerbachs Keller sollte man sich nicht entgehen lassen. Die Mädlerpassage ist eine historische Ladenpassage mit zahlreichen Einkaufsmöglichkeiten, Cafés und Kneipen. Sie ist somit der ideale Ort für ausgiebige Shoppingtouren und gemütliche Abende. Vor allem Auerbachs Keller ist ein weltweit bekanntes Restaurant, in dem schon Goethe Gast war.

Die alten und neuen Messehallen sind ebenfalls sehenswert und werden auch Nicht-Architekten beeindrucken. Die imposante Bauweise beider Gebäude wird Besuchern noch lange in Erinnerung bleiben.

Reisen nach Jakarta – ein günstiger Urlaub in der indonesischen Hauptstadt

Die Hauptstadt von Indonesien zählt nicht nur zu den günstigsten Metropolen weltweit, sondern hat ihren Besuchern auch einige Attraktionen zu bieten. Die Hauptstadt liegt auf der Insel Java und allein die wunderschöne Bucht, an die sich das Stadtzentrum anschließt, ist eine Reise wert. Und vor der Küste Jakartas liegen noch eine Vielzahl kleinerer Inseln, sodass es immer etwas zu sehen gibt. In der Stadt selber mischen sich verschiedene kulturelle Einflüsse, denn Jakarta blickt auf eine bewegte Vergangenheit zurück. Asiatische, niederländische und britische Spuren, all dies lässt sich in Jakarta finden. Eines der Wahrzeichen der Stadt ist das Nationaldenkmal Monas, dessen imposante Spitze von einer goldenen Flamme gekrönt wird. Die Aussichtsplattform bietet einen wunderschönen Blick über viele Teile Jakartas und ist ein günstiges Sightseeing-Vergnügen.

Jakarta ist eine sehr grüne Stadt

In Jakarta selber gibt es viele Parks, die zu einem Besuch einladen und durch exotische Grünanlagen bestechen. In den meisten Parks wird kein Eintritt verlangt. Eine Ausnahme bildet der botanische Garten in Bongor, wo ein Besuch für unter 0,50 Euro möglich ist. Der Garten ist einer der ältesten Tropengärten weltweit und besonders das Orchideenhaus ist einen Besuch wert. Im Inneren können, gegen einen Eintritt von umgerechnet etwa 20 Cent, zahlreiche seltene Orchideen bewundert werden. Der Park erstreckt sich über ein Gelände von rund einem Quadratkilometer, ausreichend Raum also, um die Natur Indonesiens in Ruhe erkunden zu können. Lust auf eine kleine Einkaufstour? Eines der beliebtesten Shopping-Center ist das Powil Bogor, das sich über mehrere Stockwerke erstreckt.

Regionale und internationale Küche wird in Jakarta gebunden

Besonders die asiatische Küche steht in Jakarta hoch im Kurs, gemischt mit indonesischen Anklängen. Fast an jeder Straßenecke gibt es Verkäufer, die zahlreiche Spezialitäten zu kleinen Preisen anbieten, wie etwa delikate Suppen oder Fleischgerichte. Zu einem der besten Restaurants in Jakarta, berühmt geworden durch seine exzellenten Fischgerichte, ist Banda Djakarta. Gäste im Restaurant können ihren Fisch direkt aus einem großen Aquarium auswählen. Auch die Zubereitungsart kann teilweise von den Gästen ausgewählt werden. Eine Reise nach Jakarta ist überraschend anders und in vielen Bereichen preislich gesehen sehr erschwinglich.