Das Kolosseum in Rom – was man über die Sehenswürdigkeit wissen sollten

Das römische Kolosseum zählt zu den bekanntesten und bedeutendsten Sehenswürdigkeiten in ganz Italien. Bereits im Jahre 72 nach Christus erfolgte der Bau des größten Amphitheaters der Welt, das auch von keinen griechischen Bauten übertroffen werden konnte. Nur neun Jahre soll die Erbauung gedauert haben, wobei über 60.000 jüdische Sklaven am Bau beteiligt waren. Über die Jahre hinweg spielte es eine wichtige Rolle in der Geschichte Roms, denn schließlich fanden hier die Spiele statt, wo es für viele Gladiatoren ums nackte Überleben ging. Schätzungen zufolge sollen über eine halbe Millionen Menschen in der Arena ihr Leben gelassen haben und rund 1 Millionen Tiere wurden im Kolosseum getötet. Allerdings dauerten die Gladiatorenkämpfe nur bis 435 nach Christus an. Nach dieser Zeit wurde das Bauwerk anderweitig genutzt.

Sogar Miniaturschiffsschlachten sollen im Kolosseum stattgefunden haben

Schriften zufolge soll die Spiellust der Römer sogar so weit gegangen sein, dass teilweise des Kolosseum vollständig unter Wasser gesetzt wurde. Dann fanden spektakuläre Schiffsschlachten mitten in Rom statt, natürlich mit etwas kleineren Schiffen als dies üblicherweise der Fall war.

Travertinblöcke, eine Form porösen Kalksteins, bilden die Basis des Kolosseums, die aus nahe gelegenen Steinbrüchen stammten. Die Blöcke sollen einzeln bis zu fünf Tonnen wiegen, was die damaligen Baumeister vor echte Herausforderungen stellte. Doch, warum wurde das Kolosseum überhaupt erbaut? Der imposante Bau, der damals noch den Namen Flavia Amphitheatrum trug, sollte ein Geschenk an die römische Bevölkerung darstellen, was hauptsächlich als Veranstaltungsort genutzt werden konnte. Es sollte aber auch ein Denkmal für die römische Baukunst sein.

Solange das Kolosseum steht, besteht auch Rom

Dieser Leitsatz war im römischen Reich in aller Munde und unterstreicht die Bedeutung des Bauwerkes. Es galt als eine der größten technischen Errungenschaften des Altertums und nur die besten Materialien wurden für den Bau verwendet. Es gab sogar schon gigantische Sonnensegel, damit die Zuschauer bei den Spielen vor der intensiven Sonneneinstrahlung geschützt waren. Auch Wasser lief die Stufen herunter und sorgte an heißen Tagen für Abkühlung. Heute ist das Kolosseum aus keiner Stadtrundfahrt mehr wegzudenken und gehört einfach zu einem Urlaub in Rom dazu.