Ein ganzes Museum rund um die Kartoffel

Im Jahre 1996 wurde das erste Kartoffelmuseum in München eröffnet und zieht seitdem viele Besucher an. In den wechselnden Ausstellungen dreht sich alles rund um das Gold der Erde und die Kartoffel wird aus dem Blickwinkel der Kunst und Kunsthistorie betrachtet. Auf diese Weise entstehen ganz neue Blickwinkel, in denen die Kartoffel gesehen werden kann. Das Highlight ist eine Bildersammlung, die aus Drucken, Zeichnungen oder auch Kupferstichen besteht. Insgesamt gibt es acht Themenbereiche, in die das Museum unterteilt ist und die sich jeweils mit einem anderen Schwerpunkt beschäftigen. In Raum 1 erfahren die Besucher mehr über die Geschichte, beginnend mit der Inka-Zeit bis hin zum essentiellen Nahrungsmittel weltweit.

Mehr über die Pflanzen oder den Anbau erfahren

Raum zwei und drei des Museums setzen sich mit dem Aufbau der Kartoffelpflanze und deren Anbau oder Ernte auseinander. Von der Blüte bis zur Knolle, alles wird detailliert beschrieben und ist nicht nur für Biologie-Fans oder Pflanzenliebhaber interessant. Etliche Kuriositäten, wie etwa die Axomama, können in der Raritätensammlung bewundert werden, eines der Highlights im Museum. Und natürlich wird im Museum auch ausführlich auf den Aspekt als Nahrungsmittel eingegangen. Im Ausstellungsraum Fürstenspeise und Arme-Leute-Essen wird näher auf dieses Thema eingegangen und im Mittelpunkt der Inszenierung steht die Frage, wie es die Kartoffeln vom reinen Überlebensmittel, zur Gourmet-Speise geschafft hat. Und andere Bilder zeigen, wie es im 19. Jahrhundert bereits die ersten Imbissstände mit leckeren Kartoffelspeisen gab.

Eine große Fachbibliothek wartet auf die Besucher

Es gibt nicht nur die normalen Ausstellungsräume, sondern auch eine große Bibliothek, in der es nur Fachliteratur rund um die Kartoffel gibt. Die Besichtigung und Nutzung der Bibliothek ist allerdings nur gegen Voranmeldung möglich. Für einen normalen Besuch im Kartoffelmuseum wird kein Eintritt verlangt, lediglich für die Führungen fällt eine geringe Gebühr an. Während eines Urlaubs in München sollte in jedem Fall dem Kartoffelmuseum ein Besuch abgestattet werden. Die verschiedenen Ausstellungen sind nicht nur für Erwachsene, sondern auch für Kinder interessant. Es gibt sogar ein Plakat, auf dem ein bekannter Hollywood-Star für den Erdapfel Werbung gemacht hat. Abwechslungsreicher und vielfältiger kann ein Museumsbesuch kaum sein.