Der Beginn eines neuen Jahres – das traditionelle Kirschblütenfest

Hanami, wie das Kirschblütenfest in Japan genannt wird, steht für den symbolischen Beginn eines neuen Jahres und wird jedes Jahr Mitte April bis Anfang Mai gefeiert. Und dabei gestaltet sich der Beginn des Festes von Region zu Region unterschiedlich. Das hängt mit der Blütezeit zusammen, die sich ganz unterschiedlich gestalten kann. In den südlichen Regionen tritt sie meist schon im April auf, während der Norden meist bis Anfang Mai warten muss. In der Hauptstadt, Tokyo, liegt die Blütezeit meist im Zeitraum von März bis April. Allerdings blühen die Bäume nur etwa eine Woche lang. Da heißt es also, schnell mit dem Feiern beginnen und die Vorboten des Frühlings würdigen.

Aufmerksam der Berichterstattung folgen – das ist bei Hanami das A und O

Kurz vor Hanami gibt es täglich neue Voraussagen und Wetterberichte in Japan, die sich allein um die sogenannte Sakura-Blüte drehen. Es werden Spekulationen darüber gemacht, wann sich die ersten Anzeichen der Blütenpracht zeigen könnten. Und das wäre dann auch der Startschuss für Hanami in der jeweiligen Region. Natürlich sind die Voraussagen nicht immer genau, aber immerhin lassen sich ungefähre Aussagen darüber treffen, wann Hanami beginnen kann. Sobald die erste Blüte zu sehen ist, erfolgt der offizielle Startschuss für das japanische Kirschblütenfest. Unter den Bäumen werden Picknicks veranstaltet und überall wird gesungen, getanzt und gelacht. Gerade in den öffentlichen Parks und Grünanlagen scheint das Leben zu pulsieren und traditionell werden die Bäume angestrahlt. Das sorgt besonders für eine besondere Atmosphäre.

Okinawa, Izu und Kyoto – überall findet Hanami statt

Das japanische Okinawa gehört zu den ersten Städten, in denen das japanische Blütenfest gefeiert wird. Meistens beginnen die Feierlichkeiten am letzten Januarwochenende, natürlich traditionell gefeiert mit Paraden, Konzerten und Tanzshows, in denen die traditionellen Tänze gezeigt werden. Danach folgt schon die Blütenschau auf der malerisch gelegenen Halbinsel Izu. Reisende, die zu dieser Zeit nach Japan reisen, können also durchaus von Hanami zu Hanami tingeln und sich die schier endlos erscheinende Blütenpracht anzuschauen. Das bedeutet eine Reise in das Herz der japanischen Traditionen, bei der auch mehr über die Tradition des Landes erfahren werden kann.

Das japanische Hanami – Ein Fest zu Ehren der Schönheit der Blüte

Blüten betrachten, das ist die eigentliche Bedeutung, die sich hinter Hanami, dem japanischen Kirschblütenfest verbirgt. Von etwa Ende März bis Anfang Mai stehen die Kirschblütenbäume in Japan in voller Blüte und verbreiten ihren ganz eigenen Duft. Früchte entstehen aus den Blüten in der Folgezeit nicht, dafür wird der Beginn der Blütezeit als ein Zeichen des beginnenden Frühlings gesehen. Dies ist der Beginn für wärmere Temperaturen und angenehmeres Wetter in Japan. Und dabei ist Hanami eines der ältesten Feste Japans und wird schon seit Jahrtausenden gefeiert. Viele Symbole und Bräuche knüpfen sich an das Kirschblütenfest und selbst im heutigen modernen Japan spielt Hanami eine sehr große Rolle.

Rund zehn Tage dauert das Fest

Die Blüte der Bäume währt meist nur über einen Zeitraum von etwa 10 Tagen und diese Zeitspanne wird genutzt, um Hanami zu feiern. Und das war auch so schon in früheren Zeiten. Aufzeichnungen zufolge muss es bereits während der Nara-Zeit, die von 710 bis 794 stattfand, ein Hanami gegeben haben. Belegt werden konnten die ersten Feste allerdings erst während der Heian-Zeit, die rund 400 Jahr später stattfand. Dabei wird das Fest in allen größeren oder kleineren Städten und in den ländlichen Regionen gefeiert. Die meisten Feierlichkeiten finden in den öffentlichen Parks und Grünanlagen statt. Und dies war schon in frühester Zeit so, denn aus schriftlichen Quellen weiß man, dass es zu Hanami Tradition war, sich unter den Bäumen zu versammeln, zu singen, zu tanzen und zu essen. Diese Tradition ist aufrechterhalten worden.

Hana Yori Dango – nichts hält für die Ewigkeit

Der japanische Ausspruch weist auf die Vergänglichkeit der Schönheit hin und so schnell die Blütenpracht gekommen ist, so schnell verschwindet sie auch wieder. Seit Jahren ist es zu Hanami Tradition, dass viele Firmen zu dieser Zeit geschlossen haben, um den Menschen die Chance zu geben, an dem Kirschblütenfest teilzunehmen. Zur Zeit des Hanami zieht es auch viele Touristen nach Japan, welche die Blütenpracht mit eigenen Augen sehen und die Feiern erleben möchten. Hanami konnte sich über die Jahrhunderte weg erhalten und wird in Jahrtausenden noch gefeiert werden.