Der Berliner Halbmarathon ist fast schon ein Volksfest

Drei Startweiten standen beim Berliner Halbmarathon, der am Wochenende stattfand, zur Auswahl. Im Jahre 1990 begann die Geschichte des beliebten Halbmarathons in der deutschen Hauptstadt, der für viele Läufer die Gelegenheit darstellt, die Laufsaison mit einem Highlight zu beginnen. Der Organisator hinter dem großen Event ist die SCC EVENTS GmbH. Allein die Strecke ist schon wunderschön, führt sie doch vorbei an den zahllosen touristischen Sehenswürdigkeiten Berlins. Und rund um den Lauf finden verschiedene Events statt, sodass nicht nur die Läufer, sondern auch die Zuschauer auf ihre Kosten kommen. Bereits im Jahr 1984 fand in Berlin SCC-Halbmarathon statt, sozusagen der Vorläufer zu der heutigen Veranstaltung. Und das Wetter spielte auch mit!

Profisportler und Freizeitläufer geben sich beim Halbmarathon die Ehre

Über den Boulevard Unter den Linden und vorbei an einem der Wahrzeichen Berlins, dem Fernsehturm, konnten die Läufer auch dieses Mal ihr Können unter Beweis stellen. Und dabei steht nicht der Gewinn im Vordergrund. Wichtig ist es, dabei gewesen zu sein. Es herrscht eine ganz besondere Stimmung in der Hauptstadt und an allen Ecken stehen Zuschauer, um die vielen Läufer anzufeuern. Und dieses Jahr stand ein Neuling im Blickfeld des Interesses, der Kenianer Leonard Komon. Bereits vorher kündigte dieser an, den Weltrekord für die über 21 Kilometer knacken zu wollen. Dieses Ziel verpasste er nur knapp, konnte aber dennoch den Sieg nach Hause holen. Er schaffte dennoch einen kleinen Rekord, denn der Kenianer lief bei seinem ersten Versuch eine Bestzeit, die zuvor kein Neuling erreichen konnte.

Das abwechslungsreiche Rahmenprogramm konnte sich wie immer sehen lassen

Rund um den Berliner Halbmarathon gibt es zahlreiche Veranstaltungen, die dem Event etwas Volksfest-Flair verleihen. Die meisten großen Veranstaltungen konzentrierten sich dabei auf den Flughafen Berlin Tempelhof, wo unter anderem ein Kids Skating Cup stattfand oder auch die Bambini-Läufe. Die große Abschlussparty fand im 40seconds statt und war wie immer gut besucht. Und auch nächstes Jahr wird es wieder viele Events rund um den Halbmarathon geben, immerhin findet der Lauf dann schon zum 35. Mal statt. Und, wer nicht laufen möchte, kann wie jedes Jahr am Inlineskater-Rennen teilnehmen.

Das japanische Kirschblütenfest wird auch in Deutschland gefeiert

Traditionell wird Hanami nicht mehr nur in Japan begangen. Es gibt auch etliche Feierlichkeiten rund um das japanische Kirschblütenfest, die in Deutschland stattfinden. Eines der bekanntesten Feste dieser Art in Deutschland findet in Bad Langensalza statt, allgemein auch als Kur- und Rosenstadt bekannt. Seit dem Jahre 2004 ist Hanami in dieser Stadt ein fester Bestandteil des Veranstaltungskalenders und jedes Jahr im April verwandelt sich Bad Langensalza in ein duftendes Mekka für Freunde des Frühlings. Es gibt in Bad Langensalza sogar eine Kirschblütenprinzessin Sakura und einen Samurai, die über ein Jahr lang das Gesicht der Stadt sein werden. Zu den Highlights während des Hanamis in Bad Langensalza gehören die Krönungszeremonie, Führungen durch den Japanischen Garten und die Darstellung moderner Kampfsportarten.

 

In Hamburg findet eines der größten Feste statt

 

Ein Feuerwerk über der Alster läutet den Beginn des japanischen Kirschblütenfests in Hamburg ein und der Termin für dieses Jahr steht schon fest: 23. Mai. Das Hanami in Hamburg gehört zu den ältesten Festen dieser Art und wird seit 1968 von der japanischen Gemeinde in der Hansestadt ausgerichtet. Ausschlag für das Fest gaben die Kirschbäume, die in den 60-er Jahren als Geschenk an die Hansestadt übergeben worden. Rund 5.000 Kirschbäume wurden an verschiedenen öffentlichen Plätzen und Parks gepflanzt, sodass Hamburg zur Kirschblüte ein duftendes Meer an Eindrücken ist. Und, wie in Bad Langensalza auch, gibt es in Hamburg eine Kirschblütenprinzessin, die für zwei Jahre gewählt wird.

 

Die Kirschblüte wird auch am Rhein ausgiebig gefeiert

 

Anfang Mai findet traditionell das Hanami in Ludwigshafen statt und das Programm könnte abwechslungsreicher nicht sein. Es gibt Karaoke, der japanische Volkssport, verschiedene traditionelle Tanzaufführungen, Workshops und Kostümwettbewerbe. Im Mittelpunkt dieses Festes stehen die japanischen Traditionen und der moderne Lebensstil. Und auch für Kinder werden einige Veranstaltungen rund um Hanami angeboten, wie etwa einen Zeichenwettbewerb, bei dem die kleinen Besucher nette Preise gewinnen können. Dieses Jahr findet das Hanami in Ludwigshafen am 3. und 4. Mai statt. Die Veranstaltungsorte befinden sich rund um den Pfalzbau. Die japanische Tradition hat auch vor Deutschland nicht halt gemacht und wird in vielen Städten gefeiert.

Japanisches Kirschblütenfest – abwechslungsreiche Events im ganzen Land

Hanami ist längst nicht mehr nur ein Fest, an dem lediglich die Kirschblüte gefeiert wird. Es hat sich zu einem der beliebtesten Volksfeste im ganzen Land entwickelt, welches auch Touristen von nah und fern anzieht. Das Fest beginnt in jeder Region zu einer anderen Zeit und den Anfang macht Kumamoto, eine der südlichsten Großstädte Japans. Wie in vielen anderen Regionen ist es hier auch Sitte, sich unter den blühenden Bäumen zu treffen und im Kreise von Freunden und Verwandten die Zeit zu genießen. Die Feierlichkeiten in der japanischen Hauptstadt beginnen erst eine Woche später und es gibt zahlreiche Events in ganz Tokio. Unter anderem gibt es auch in vielen Restaurants einen Kirschblütentee, eine Spezialität, die es nur zu Hanami gibt.

Nach Tokio folgen die Events in Yokohama

In der größten Gemeinden des Landes, Yokohama, haben die Feierlichkeiten einen genauso großen Stellenwert wie in Tokio oder anderen Großstädten. Es ist Tradition in Yokohama, ein Volksfest zu Beginn von Hanami zu veranstalten. Aber natürlich gibt es auch in Yokohama die traditionellen Feste in den öffentlichen Parks. Und, wer einen guten Platz ergattern möchte, kann sich auch im Vorfeld einen Platz reservieren. Eine Plane und etwas Klebeband reicht aus, um den Platz zu markieren. Die japanische Höflichkeit gebietet es, diese Reservierung auch anzuerkennen. Nach Yokohama finden die Events in Kyoto statt, um Sakura ausgiebig würdigen zu können. Sakura, so wird die Kirschblüte in der japanischen Sprache bezeichnet.

Im ganzen Land herrscht ausgelassene Feierstimmung an Hanami

Einer der letzten Orte, in denen Hanami gefeiert wird, ist Sapporo und auch dort ist es Tradition, die öffentlichen Parks in Treffpunkte zu verwandeln. Etwa zehn Tage dauert das Fest in Sapporo und es ist die letzte Chance, die Kirschblüte zu feiern. Reisen nach Japan zur Zeit des Hanamis können also auch dazu genutzt werden, die verschiedenen Events im Jahr zu besuchen. Auf diese Weise kann man auch ohne Probleme ganz Japan bereisen und einen Einblick in die japanische Kultur zu erhalten. Hanami ist eines der schönsten Feste im Jahreskalender Japans und hält Überraschungen bereit, die nicht nur Touristen begeistern können.

Ausgelassene Feiern unter den blühenden Bäumen – was ist zu Hanami Brauch

Wie bei jeder anderen alten Tradition auch, haben sich über die Jahre hinweg viele Bräuche rund um Hanami in der japanischen Gesellschaft etablieren können. Wenn die Bäume anfangen zu blühen, ist es Brauch, sich mit Freunden, Verwandten oder Bekannten unter den blühenden Bäumen zu versammeln. Dann wird gelacht, gefeiert, getanzt und gegessen, denn Hanami ist ein sehr sozial geprägtes Fest. Menschliches Leben und die Existenzen vergangener Zeiten sollen angeblich mit den blühenden Kirschbäumen ausgedrückt werden und für manche Japaner ist die Zeit am schönsten, wenn die Blütenblätter ihre Kraft verlieren und zu Boden fallen. Dann sieht es fast so aus, als ob es schneien würde in Japan.

Ein leckerer Lunch aus der O-Bento Box

In Japan ist es auch Brauch, sein Essen mit anderen zu teilen. Da wird die O-Bento Box geöffnet und die Leckereien aus der Dose werden mit anderen Freunden oder Verwandten ausgetauscht. Am Abend kommt es nicht selten vor, dass Reisgerichte unter den blühenden Sakura-Bäumen genossen werden kann. Und natürlich darf dabei auch nicht der Reisschnaps Sake fehlen. Seit Jahren schon ist es in vielen Parks Brauch, dass die blühenden Bäume angestrahlt werden und gerade am Abend sorgt das für eine ganz besondere Atmosphäre. Aber Vorsicht, gerade an Hanami kann es vorkommen, dass alle freien Plätze in den Parks und Grünanlagen belegt sind. Schließlich ist es Tradition, dass man sich während des Festes in den Parks trifft. Da heißt es schnell sein, um noch einen guten Platz zu erwischen.

Am späten Nachmittag beginnt das eigentliche Fest

Die berufstätigen Japaner nutzen eher die frühen Abendstunden, um Hanami ausgiebig zu feiern. Gleiches gilt auch für die Studenten oder Schüler, denn schließlich kommt das öffentliche Leben nicht vollständig zum Erliegen. Es ist aber durchaus möglich, seinen Platz für den Abend schon im Vorfeld zu markieren. Dazu reicht es aus, an der entsprechenden Stelle eine Plane auf das Gras zu legen und diese mit Klebestreifen zu befestigen. Solche markierten Plätze werden von allen anderen akzeptiert und der eigene Platz ist gesichert. Gerade zu Hanami gilt noch die sprichwörtliche japanische Höflichkeit.

Der Beginn eines neuen Jahres – das traditionelle Kirschblütenfest

Hanami, wie das Kirschblütenfest in Japan genannt wird, steht für den symbolischen Beginn eines neuen Jahres und wird jedes Jahr Mitte April bis Anfang Mai gefeiert. Und dabei gestaltet sich der Beginn des Festes von Region zu Region unterschiedlich. Das hängt mit der Blütezeit zusammen, die sich ganz unterschiedlich gestalten kann. In den südlichen Regionen tritt sie meist schon im April auf, während der Norden meist bis Anfang Mai warten muss. In der Hauptstadt, Tokyo, liegt die Blütezeit meist im Zeitraum von März bis April. Allerdings blühen die Bäume nur etwa eine Woche lang. Da heißt es also, schnell mit dem Feiern beginnen und die Vorboten des Frühlings würdigen.

Aufmerksam der Berichterstattung folgen – das ist bei Hanami das A und O

Kurz vor Hanami gibt es täglich neue Voraussagen und Wetterberichte in Japan, die sich allein um die sogenannte Sakura-Blüte drehen. Es werden Spekulationen darüber gemacht, wann sich die ersten Anzeichen der Blütenpracht zeigen könnten. Und das wäre dann auch der Startschuss für Hanami in der jeweiligen Region. Natürlich sind die Voraussagen nicht immer genau, aber immerhin lassen sich ungefähre Aussagen darüber treffen, wann Hanami beginnen kann. Sobald die erste Blüte zu sehen ist, erfolgt der offizielle Startschuss für das japanische Kirschblütenfest. Unter den Bäumen werden Picknicks veranstaltet und überall wird gesungen, getanzt und gelacht. Gerade in den öffentlichen Parks und Grünanlagen scheint das Leben zu pulsieren und traditionell werden die Bäume angestrahlt. Das sorgt besonders für eine besondere Atmosphäre.

Okinawa, Izu und Kyoto – überall findet Hanami statt

Das japanische Okinawa gehört zu den ersten Städten, in denen das japanische Blütenfest gefeiert wird. Meistens beginnen die Feierlichkeiten am letzten Januarwochenende, natürlich traditionell gefeiert mit Paraden, Konzerten und Tanzshows, in denen die traditionellen Tänze gezeigt werden. Danach folgt schon die Blütenschau auf der malerisch gelegenen Halbinsel Izu. Reisende, die zu dieser Zeit nach Japan reisen, können also durchaus von Hanami zu Hanami tingeln und sich die schier endlos erscheinende Blütenpracht anzuschauen. Das bedeutet eine Reise in das Herz der japanischen Traditionen, bei der auch mehr über die Tradition des Landes erfahren werden kann.

Das japanische Hanami – Ein Fest zu Ehren der Schönheit der Blüte

Blüten betrachten, das ist die eigentliche Bedeutung, die sich hinter Hanami, dem japanischen Kirschblütenfest verbirgt. Von etwa Ende März bis Anfang Mai stehen die Kirschblütenbäume in Japan in voller Blüte und verbreiten ihren ganz eigenen Duft. Früchte entstehen aus den Blüten in der Folgezeit nicht, dafür wird der Beginn der Blütezeit als ein Zeichen des beginnenden Frühlings gesehen. Dies ist der Beginn für wärmere Temperaturen und angenehmeres Wetter in Japan. Und dabei ist Hanami eines der ältesten Feste Japans und wird schon seit Jahrtausenden gefeiert. Viele Symbole und Bräuche knüpfen sich an das Kirschblütenfest und selbst im heutigen modernen Japan spielt Hanami eine sehr große Rolle.

Rund zehn Tage dauert das Fest

Die Blüte der Bäume währt meist nur über einen Zeitraum von etwa 10 Tagen und diese Zeitspanne wird genutzt, um Hanami zu feiern. Und das war auch so schon in früheren Zeiten. Aufzeichnungen zufolge muss es bereits während der Nara-Zeit, die von 710 bis 794 stattfand, ein Hanami gegeben haben. Belegt werden konnten die ersten Feste allerdings erst während der Heian-Zeit, die rund 400 Jahr später stattfand. Dabei wird das Fest in allen größeren oder kleineren Städten und in den ländlichen Regionen gefeiert. Die meisten Feierlichkeiten finden in den öffentlichen Parks und Grünanlagen statt. Und dies war schon in frühester Zeit so, denn aus schriftlichen Quellen weiß man, dass es zu Hanami Tradition war, sich unter den Bäumen zu versammeln, zu singen, zu tanzen und zu essen. Diese Tradition ist aufrechterhalten worden.

Hana Yori Dango – nichts hält für die Ewigkeit

Der japanische Ausspruch weist auf die Vergänglichkeit der Schönheit hin und so schnell die Blütenpracht gekommen ist, so schnell verschwindet sie auch wieder. Seit Jahren ist es zu Hanami Tradition, dass viele Firmen zu dieser Zeit geschlossen haben, um den Menschen die Chance zu geben, an dem Kirschblütenfest teilzunehmen. Zur Zeit des Hanami zieht es auch viele Touristen nach Japan, welche die Blütenpracht mit eigenen Augen sehen und die Feiern erleben möchten. Hanami konnte sich über die Jahrhunderte weg erhalten und wird in Jahrtausenden noch gefeiert werden.

Ein entspannter Wochenendtrip – das sind die hilfreichen Packregeln

Gerade bei Reisen mit dem Flugzeug, die beispielsweise nur über ein verlängertes Wochenende gehen, ist es wichtig, mit leichtem Gepäck zu reisen. Doch, was gehört denn nun eigentlich in die Reisetasche? Wichtig ist, dass schwere Sachen, wie Bücher oder andere Dinge, in das Handgepäck wandern. So lässt sich das Gewicht des Koffers noch einmal zusätzlich reduzieren. Wer nicht mit ganz großen Gepäck reisen will, kann so genannte Overnightbags nehmen. Die speziellen Koffer sind bewusst klein gehalten und bieten nur Platz für die nötigsten Utensilien und Kleidungsstücke. Meistens ist auch noch ein kleiner Kosmetikbeutel integriert, in dem Zahnbürste und Co. einfach Platz finden.

Auch der Zwiebellook kann eine Lösung sein

Das Lieblingsoberteil passt nicht mehr in den Koffer? Kein Problem, einfach das Kleidungsstück über oder unter die anderen Kleidungssachen ziehen. So entsteht der berühmte Zwiebellook, der für noch mehr Platz im Koffer sorgen kann. Und auch bei der Auswahl der Kleidungsstücke sollte Wert auf die richtige Auswahl gelegt werden. Wichtig ist, dass Kleidungsstücke zueinander passen oder gut miteinander kombiniert werden können. Gerade für ein Wochenende reichen ein paar Basics aus, um in jedem Fall eine gute Figur machen zu können. Es sollten auch lieber ein mehr Oberteile als Hosen eingepackt werden. Das schafft zusätzlich Platz und das kleine Schwarze passt auch noch in den Koffer. Drogeriartikel, wie Duschgel und Co. sollten zu Hause bleiben, denn diese können auch vor Ort gekauft werden.

Weniger ist manchmal mehr – so wird der Koffer nicht so schwer

Vorsicht bei der Auswahl der Schuhe! In keinem Fall werden mehr als zwei Paar Schuhe für einen Wochenendtrip gebraucht. Und dabei ist auch darauf zu achten, dass schon ein Paar getragen wird. Als letzter Punkt ist die mitgeführte Handtasche von entscheidender Bedeutung. Es kann von Vorteil sein, wenn nicht gerade das kleinste Exemplar genommen wird, sondern stattdessen lieber ein Rucksack oder eine große Tasche gepackt wird. In denen kann, bei Bedarf, auch eine kleine zusätzliche Handtasche oder ähnliche Accessoires verstaut werden können. Mit diesen paar Tipps beginnt der Wochenendtrip nicht gleich mit Übergepäck und kann in aller Ruhe genossen werden.

Mit dem Mietwagen quer durch die USA und das Gefühl von Freiheit erleben

Die USA ist eines der interessantesten Länder der Erde und bietet sich, wie kein anderes, für eine ausgedehnte Tour mit dem Mietwagen an. Je nach Reisedauer können die gesamten Vereinigten Staaten einmal durchquert werden oder die Tour wird nur auf Ost- oder Westküste beschränkt. Es gibt mittlerweile sogar schon Reiseveranstalter, die diesen neuen Trend entdeckt haben und spezielle Touren durch die Weiten Amerikas anbieten. Doch, was gilt es nun alles zu beachten? Freiheitsliebende Reisende haben natürlich ohne Weiteres die Möglichkeit, jeden Tag zu entscheiden, wo sie übernachten. Wer das lieber nicht möchte, sollte sich im Vorfeld schon die genaue Route überlegen und entlang der Strecke die passenden Hotels buchen. Und was für Ziele locken bei einer selbst geplanten Reise durch die Weiten der Prärie oder entlang des pazifischen Ozeans?

Die Westküste ist eines der beliebtesten Ziele

Los Angeles, das Mekka für alle Schauspieler oder solche, die es werden wollen. Die Stadt steckt voller Überraschungen und ist lebendig wie kaum eine andere. Genau dort kann die Reise mit dem Mietwagen beginnen. Vorbei an dem berühmten Schriftzug in den Hollywood Hills heißt es bald „Bye Bye L.A.“. Eine Mietwagen-Tour an der Westküste kann interessante Städte wie San Francisco, Las Vegas oder auch den berühmten Yellowstone-Park beinhalten. Auch Sacramento, Monterey oder Santa Barbara locken mit interessanten Sehenswürdigkeiten. Und wer es etwas kühler mag, kann eine Tour an der Ostküste ins Auge fassen, entlang großer Metropolen wie Washington D. C. Oder New York City.

Auf was alles geachtet werden muss

Im Prinzip ist eine Reise mit dem Mietwagen mit keinen großen Problemen verbunden. Die verschiedenen Highways sind sehr gut ausgewiesen, allerdings gibt es einige Verkehrsregeln, die von Staat zu Staat variieren können. In jedem Staat gibt es eine andere Geschwindigkeitsbegrenzung. So dürfen im Bundesstaat Utah bereits 75 Meilen pro Stunde gefahren werden, während in anderen Staaten wesentlich weniger erlaubt sind. An Hydranten oder rot markierten Bürgersteigen herrscht absolutes Halteverbot und ein Nichtbeachten kann richtig teuer werden. Und immer auf die Tanknadel achten, denn manchmal ist die nächste Tankstelle noch in weiter Ferne.

Ein Zusammentreffen von Künstlern aus der ganzen Welt – das International Festival Sarajevo Winter

Das Sarajevo Winter Festival ist ein fester Bestandteil im Veranstaltungskalender der Stadt und des ganzen Landes. Bereits im Jahre 1984 wurde das Festival zum ersten Mal ausgerichtet und zum diesjährigen Jubiläum haben sich die Veranstalter etwas Besonderes einfallen lassen. Einige Jahre zuvor gab es bereits eine Zusammenarbeit mit dem International Peace Centre und das ist auch in diesem Jahr der Fall. Ein ganz besonderes Highlight ist das Peace Art Freedom Festival PAFF!, das vom 17- bis 21. März stattfindet. Ehrengäste dieser Veranstaltung sind Griechenland und Südkorea und auf dem Programm stehen unter anderem Filmvorführungen und eine poetische Rally.

Über 33.000 Teilnehmer sind auch dieses Jahr wieder dabei

Die letzten Jahre haben gezeigt, wie beliebt der Sarajevo Winter ist. Spitzen-Besucherzahlen von bis zu 3 Millionen konnten erreicht werden, die sich durch die Straßen Sarajevos drängten oder sich in Museen zusammenfanden. Direktor des diesjährigen Festivals ist Ibrahim Spahic. Über die Jahre hinweg hat das Internationale Festival bereits mehrere Auszeichnungen erhalten, unter anderem den höchsten Preis der Stadt Sarajevo. Und was steht alles dieses Jahr auf dem Programm? Im Bereich Literatur stehen immer wieder verschiedene Autoren im Fokus, deren Leben und Wirken aus völlig neuen Gesichtspunkten beleuchtet wird. Dazu zählt beispielsweise der Autor Henrik Ibsen, dessen Lebenswerk anders ausgeleuchtet wird und zwar unter dem Motto „Henrik Ibsen: Enemy of the People“.

Auch diverse Veranstaltungen für Kinder stehen auf dem Programm

Nicht nur für die erwachsenen Besucher wird beim Festival Sarajevo Winter etwas geboten. Auch die kleinen Besucher kommen auf ihre Kosten. Cinderella and I wird im Chamber Theatre aufgeführt, ein Stück für Kinder, das mit eigens komponierter Musik unterlegt wird. Ein weiterer Höhepunkt ist der Programmpunkt A Story Written in Stone, ein modernes Puppentheater, ganz für die Augen von Kindern bestimmt. Und wem das alles noch nicht genug ist, der kann einen der Vorträge oder Workshops besuchen. Ein Besuchermagnet, das in jedem Jahr auf dem Programm steht, ist The Sarajevo Debate on Peace. Die Diskussion findet im Grand Hotel statt und es werden wieder neue Ansätze in Sachen Weltfrieden erwartet.

Entspannt reisen und sorglos Urlaub machen – das machen Reise-Apps möglich

In der heutigen Zeit ist das Smartphone auch auf Reisen zu einem unverzichtbaren Begleiter geworden. Warum also nicht die modernen Kommunikationsmittel und die vielseitigen Reise-Apps nutzen. In diesem Bereich gibt es ein großes Angebot, dass von Sprachführern bis hin zu Restaurant-Apps reicht. Und alles ausgelegt auf das jeweilige Urlaubsland. Der Spitzenreiter unter den Reise-Apps ist die App Sicher Reisen, die offizielle App des Auswärtigen Amtes. Mit dieser App werden Reisende automatisch über neue Reisewarnungen informiert, erhalten Hinweise, wie sie im Notfall Hilfe erhalten können und bekommen noch Tipps zur Reisevorbereitung. Das Reiseland wird in kurzen Worten vorgestellt und Urlauber können sich darüber informieren, welche Sitten oder Gebräuche in der jeweiligen Region üblich sind.

Navigationsapps und Co. – so kann auf Reisen nichts mehr schief gehen

Die Navigationsapp Navigon Europe zählt zu einer der beliebtesten Reise-Apps und das mit gutem Grund. Die App verfügt über eine sehr umfangreiche Ausstattung und bietet zahllose Funktionen an, ganz, wie man es auch von Navigon-Geräten gewohnt ist. Besonders die sehr übersichtliche Grafik der App weiß zu überzeugen. Gerade bei Sightseeing-Touren möchten Touristen so viel wie möglich über die Gebäude oder Denkmäler erfahren. Google Goggles heißt die App, die Reisende mit noch mehr Informationen versorgen kann. Es reicht aus, ein Foto mit dem Handy von dem jeweiligen Bauwerk oder ähnlichem zu machen und schon geht die automatische Suche nach mehr Informationen in Google los. Das kann den Touring-Guide vor Ort ersetzen.

Sonnenbrand? Mit den neuen Reise-Apps gehört das der Vergangenheit an

Sonnenschutz-Timer heißt die App, die genau berechnet, wie viele Stunden Sonne im Urlaub wirklich gut sind. In die App ist auch ein kleiner Timer integriert und, wenn die angegebene Sonnendauer überschritten wurde, wird ein akustischer Alarm ausgelöst. Es mag vielleicht nicht eine der nützlichsten Apps sein, aber in jedem Fall ist es eine nette kleine Spielerei. Touristen, die mit der Bahn reisen, sollten in jedem Fall auf die DB Navigator App zurückgreifen. Passend zur aktuellen Position werden Verbindungen angezeigt und auch die momentane Verkehrslage wird berücksichtigt. Eine ideale Hilfe, um den gewünschten Zielbahnhof problemlos zu erreichen.